Halloween

  • Informationen zum Film
  • Halloween

  • Originaltitel:
    Halloween
    Genre:
    Horror
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2007
    Kinostart Österreich:
    26.10.2007
    Kinostart Deutschland:
    25.10.2007
    Kinostart USA:
    31.08.2007
    Verleiher Österreich:
    Senator Film
    Verleiher Deutschland:
    Senator Film
  • Inhalt

  • Irgend etwas scheint mit dem jungen Schüler Michael Myers aus Haddonfield USA nicht zu stimmen. Seine Kleintiere verwendet er als Versuchskaninchen und enden für diese Nager tödlich. Katzen und Hunde aus der Umgebung werden Dank seines Forschungsdrangs dezimiert. Auch seiner desolaten Familie tritt Michael seltsam gegenüber. In der Schule gilt er als Sonderling und den Psychologen Dr. Samuel Loomis ist dieses Verhalten schon seit längeren suspekt. Am 31.Oktober vereinbart er deshalb ein Treffen mit seiner Mutter um ein weiteres Vorgehen mit den Jungen zu besprechen. Doch Michael flieht von dem Gelände um völlig wie in Trance den Weg nach Hause zu finden. Angekommen nimmt die Dramatik seinen Lauf, denn seine Tötungslust springt von nun an auf Menschen über. Dabei spielt es für ihm keine Rolle ob es sich um Familienmitglieder handelt oder um Personen die sich in seinem Umfeld befinden. Wie von einer fremden bösen Hand gelenkt, eliminiert Michael alles und jeden der sich in den Weg stellt. Dieser Zustand hält über eine gewisse Zeit an, bis der Bub innerhalb kürzester Zeit wieder zu sich selbst findet. Er platziert seinen erschöpften Körper auf die Treppen vor dem Haus, um auf die Ankunft seiner Mutter zu warten. In seinen blutigen Händen hält er das einzige Lebewesen das er im Blutrausch verschont. Seine kleine Schwester Laurie ...

  • Filmkritik

  • Nachdem Genre Klassiker wie PSYCHO, TEXAS CHAINSAW MASSACRE, THE FOG und Viele mehr für qualitativ fragwürdige Remakes herhalten mussten, trifft es nun die Mutter aller Horrorfilme; John Carpenters HALLOWEEN. Regisseur Rob Zombie benutzt fast 30 Jahre nach dem Original dieses Stoff um sich damit einer wahrlich schwierigen Aufgabe zu stellen. Immerhin muss er damit Vergleiche mit dem Altmeister erwarten und eventuell mit massiver Kritik rechnen. Um diesen Umstand bestmöglich zu umschiffen, schafft er mit seinem Projekt HALLOWEEN 2007 eine Geschichte, die sich im wesentlichen auf Michael Myers konzentriert. Damit unterscheidet er sich maßgeblich vom 1978 entstandenen Film, denn Dieser lenkte sein Augenmerk auf seine kleine Schwester Laurie Strode. Rob begleitet in der ersten Phase des Films den Schüler Michael, der mit seinen eigenartigen Verhalten Aufmerksamkeit erlangt. Der Mittelteil widmet sich dem Aufenthalt in der Sonderanstalt in der Michael 15 Jahre seines Lebens verbringt. Erst das letzte Kapitel ist größten Teils inhaltlich dem Original entsprechend. Mit diesem Konzept erhofft der Filmemacher einen neuen HALLOWEEN Teil zu inszenieren um das Interesse des Zuschauers erneut zu wecken. Ob dieses Vorhaben gelingt ?

    In Rob Zombies “ WORLD OF HALLOWEEN “ ist alles anders. Haddonfields männliche Teenies erinnern mit ihren langmähnigen fettigen Haaren mehr an eine Hard Rock Generation und ihre Groupies wirken vulgär. Ihre Erwachsene stellen mehrheitlich gescheiterte eXistenZen dar, die entweder betrunken herum lungern, oder in den Bars der Stadt als Stripteasetänzerinnen arbeiten und sich mit sexuellen Tätigkeiten Zubrot verdienen. Die Vorstadt in dem die Ereignisse geschehen macht insgesamt einen schmutzigen und verkommenen Eindruck. Das eben erwähnte passt natürlich exakt zur Optik des Regisseurs, der mit seiner rauen und ordinären Machart das Werk stilistisch intensiviert. Zwar wirkt HALLOWEEN 9, so der Working Titel, visuell braver als Rob Zombies Vorgänger, aber sein Handschrift ist nach wie vor klar erkennbar. Zu Beginn kann der Betrachter viel Positives erkennen, da das Remake auf seine Eigenständigkeit baut und man sehr viel Neues und Unübliches entdeckt. Leider verliert der Film seine Konsequenz, in dem er im letzten Drittel beginnt Szenen des Originals zu kopieren. Mit einem Schlag beraubt sich HALLOWEEN 2007 jeglicher Trumpfkarte und minimiert sich damit auf eines der üblichen Remakes. Was vielversprechend begann wurde durch eine falsche Strategie auf durchschnittliche Kost reduziert. Diese Vorgehensweise erscheint schlussendlich als äußerst fragwürdig und zudem als unlogisch.

    Die Idee, bekannte Melodien des Originals mit neuen Soundeffekten zu vermischen, erweist sich als guter Schachzug. Denn die von JOHN CARPENTER komponierten Musikstücke erkennt der Hörer sofort und ein sentimentales Gefühl stellt sich ein. Des weiteren setzt Rob zu den erkennbaren bekannten Noten auch härtere Klänge ein. Zusätzlich werden vertraute Songs, unter anderem von Kiss, Alice Cooper und Blue Öyster Cult integriert, so dass ein geglückter Mix entstand. Ausnahme bildet der langweilige Cover Song zu Mr. Sandman.
    Eine Besetzung wurde mit Darsteller aus der zweiten Reihe gefunden. Nicht “ mehr “ alltägliche Gesichter wie Malcolm McDowell, Brad Dourif, William Forsythe, Udo Kier, Clint Howard oder Danny Trejo dürfen sich gekonnt durch das verstörende Haddonfield gruseln. Unpassend und völlig konträr zum Rob Zombie Stil, wurde die Rolle der Laurie Strode besetzt. Sie wirkt im Gegensatz zu all den anderen Charakteren zu lieblich und unschuldig. Auch wird sie den Forderungen als “ Scream Queen “ in kleinster Weise gerecht und jeder Vergleich mit ihrer Vorgängerin JAMIE LEE CURTIS wäre lächerlich.

    Fazit:
    Insgesamt hinterlässt HALLOWEEN 2007 einen zwiespältigen Eindruck. Dieser entsteht weil das Werk seinen konsequent eingeschlagenen Weg nicht bis zum Ende verfolgt. Leider verkommt dadurch das anfänglich vielversprechende Remake im Verlauf zum Durchschnitt. Warum eine Strategie mitten unter dem Film derart geändert wird, bleibt wohl das Geheimnis der Verantwortlichen.

  • Wertungen
  • Story
    2,5
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    2,5
    Anspruch:
    1,0
    Spannung:
    3,0
    Darsteller:
    3,0
    Gesamt:
    2,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Gleich zu Beginn des Filmes wird dem Zuschauer klar, dass es sich bei "Rob Zombies Halloween" vielmehr als nur um ein Remake handelt. Die ersten 45 Minuten machen "Halloween" zu einem Prequel, da sich die Geschichte ausführlich mit Michaels Kindheit...

Weiterlesen...

geschrieben am 02.05.2012 um 12:12

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,6/10 | Wertungen: 39 | Kritiken: 1

Anzeige

Anzeige