Eine Fatale Entscheidung

  • Informationen zum Film
  • Eine Fatale Entscheidung

  • Originaltitel:
    Le petit lieutenant
    Genre:
    Krimi, Drama
    Produktionsland:
    Frankreich
    Produktionsjahr:
    2005
    Kinostart Deutschland:
    06.07.2006
  • Inhalt
  • Antoine hat soeben seine Polizeischule erfolgreich absolviert. In seiner Heimat Le Havre gibt es zu wenig Kriminalfälle, daher entschließt er sich kurzerhand nach Paris zu gehen. Er wird Caroline unterstellt, die nach zweijähriger Pause, ebenfalls wieder mit ihren Dienst beginnt. Sie leitet eine eingespielte Truppe und schon bald sieht sie sich, gemeinsam mit ihren Kollegen, dem ersten Fall konfrontiert. Ein polnischer Obdachloser wird an der Nähe des Flusses entdeckt. Augenzeugen berichten von zwei großen, stämmigen Typen russischer Herkunft. Die Suche erweist sich als schwierig bis sie nach Verdächtigen in einen Obdachlosenheim kontrollieren.

  • Filmkritik
  • Regisseur Xavier Beauvois setzt in seinem Spielfilm EINE FATALE ENTSCHEIDUNG auf die Trumpfkarte “ Realität “. Sein Thriller soll sich weitgehend mit einer existenten Situation im täglichen Polizeileben gleichen. Es bedurfte daher großer Sorgfalt, nicht viel Spektakuläres in das Werk einzubauen. Schließlich besteht eine Polizeiarbeit hauptsächlich aus Büroarbeit. Daher bietet LE PETIT LIEUTENANT, so der Originaltitel, keine wilden Verfolgungsjagden oder andere spannende Elemente, die ein Film dieses Genres eigentlich benötigt. Viel mehr zeigt dieser Spielfilm den tristen Alltag der Protagonisten und setzt jene Geschehnisse in ein nüchternes Licht. Durch die langatmigen Passagen verliert das Werk an Kraft und mit Fortdauer leider auch an Substanz. Was bleibt ist ein Thriller in seiner zurückhaltenden Form.

    Die Darsteller bemühen sich allesamt redlich um ihr Können unter Beweis zu stellen. Aber bis auf Caroline, ( Natalie Baye ), die für ihre Leistung einen Cäsar erhielt, blieb die restliche Besetzung matt und beinahe farblos. Die Zurückhaltung schien wohl das Gesamtkonzept des Projektes zu sein. Auch die Struktur der Geschichte zeigt nur in Ansätzen ihr Talent. Zwar gelingt es teilweise seine kritischen Aspekte erkennbar zu gestalten, aber eine Milieustudie über den Berufsalltag einer Sparte konnte auch mit etwas mehr Dynamik erzählt werden. Verlustängste, Verfall, Konsummissbrauch, Abhängigkeit werden thematisch nur am Rande berührt anstatt sie voll in die Story zu integrieren. Von jedem ein bisschen war in diesem Falle nicht die beste Wahl und daher eine fatale Entscheidung.

    Die Szenen gestalten sich länger, daher gibt es vergleichsweise wenig Schnitte. Die Bilder bleiben, bis auf wenige Ausnahmen, dezent und unscheinbar. Das Licht jedoch vermag ohne weiteres zu überzeugen. Des öfteren gibt es wirklich gelungene Licht / Schatten Einstellungen zu genießen. Nur dann weist der Film darauf hin ein Französischer zu sein und erinnert ein wenig an das große Zeitalter des Film Noir. Die Musik verhält sich gemäß dem Gesamtbild und bleibt dezent im Hintergrund. Die Dialogszenen beschränken sich auf das Wesentliche und vereinzelt verstummt die Leinwand in eine tiefe Stille.

    Fazit:

    Durch die langsame Entwicklung die der Film übermittelt, ergeht es dem Zuseher konträr. Eine nicht zu erklärende innere Unruhe entsteht und lässt erst nach dem Einsetzen der End Credits wieder nach. Das könnte bedeuten das ein tieferer Sinn in der Handhabe der Regisseurs steckt das noch entdeckt werden will. Oder nur der Drang / Freude, diesen Pseudo-Dokumentarfilm hinter sich gebracht zu haben. Gute Ansätze sind im jeden Fall zu erkennen, obgleich es noch einen weiten Weg zum guten Film benötigt.
  • Wertungen
  • Story
    2,5
    Musik:
    2,0
    Unterhaltung:
    1,0
    Anspruch:
    3,0
    Spannung:
    1,0
    Gesamt:
    2,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 10/10 | Wertungen: 1 | Kritiken: 0

Anzeige

Anzeige