Hard Candy

  • Informationen zum Film
  • Hard Candy

  • Originaltitel:
    Hard Candy
    Genre:
    Thriller, Drama
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2005
    Kinostart Österreich:
    01.09.2006
    Kinostart Deutschland:
    29.06.2006
    Kinostart USA:
    29.06.2006
    Verleiher Österreich:
    Senator Film
    Verleiher Deutschland:
    Senator Film
  • Inhalt
  • Hayley, eine 14 jährige Schülerin trifft im Chat einen scheinbar seriösen Photographen Namens Jeff. Sie verstehen sich auf Anhieb. Ihre Interessen scheinen die Selben zu sein und nach mehreren Wochen vereinbaren die Beiden ein Treffen. Sie verabreden sich gemeinsam einen Cafe im Nighthawks zu trinken. Kennen gelernt und auf Anhieb sympathisch, verbringen sie gemeinsam eine Zeit um sich näher zu werden. Der Anfang 30 Jährige Jeff hat aber nur Gutes im Sinn. Nie käme er auf die Idee einem 14 jährigen Mädchen an die Wäsche zu wollen. Einzig ein paar gute Photos und die Tatsache das es sich um ein sehr intelligentes aufgewecktes Mädchen handelt, veranlasst Jeff, sie zu ihm nach Hause zu bringen. Hayley willigt sofort ein, so beeindruckend ist Jeffs Verhalten. Außerdem hat Jeff einen Mitschnitt des Konzertes von Hayleys Lieblingsband. Gesagt, getan. Angekommen im Haus außerhalb der Stadt erkennt das Girl das dieser Photograph schon eine Menge Künstlerinnen abgelichtet hatte und seine räumliche Ausstattung auf einen gewissen Wohlstand schließen lässt. Jeff ist erfolgreich, das steht fest. Anzügliche Gespräche und Alkohol sind im Spiel als sich plötzlich die friedliche Situation in eine Prekäre verwandelt....
  • Filmkritik
  • David Slade inszenierte Hard Candy allein aus dem Grunde weil kein anderer Regisseur diesen heiklen Stoff verfilmen wollte. Der in der Szene als Musikdirektor bekannte Slade schuf einen beklemmenden Film über Pädophilie und deren Konsequenzen. In einem Kammerspiel ähnlichen Stil wird in diesem ( fast ) zwei Personenstück das Innere eines kranken Themas nach oben, nach draußen gezerrt. Dabei erfährt der Kinobesucher nur sukzessive, nur Stückweise des Rätsels Lösung. Ist Jeff der Photograph, von Patrick Wilson ausgezeichnet verkörpert, wirklich das fehlgeleitete Gehirn und entwickelt Photos von nackten Kindern. Oder treibt Hayley, die scheinbar aufgeweckte frühreife Kindfrau, ihr persönliches böses Spiel ? Diese Frage bleibt für den gesamten Zeitraum präsent und wird erst in den letzten Sekunden des 103 Minuten langen Werkes verraten. So lange darf der Betrachter seine eigene Phantasie ins Geschehen bringen und verschiedene Theorien ausprobieren. Das bringt jenen enormen Vorteil das Hard Candy zu keiner Zeit “ vorhersehbar “ wird.

    Stilistisch verbraucht David Slade wenig Effekte. Sein Film erscheint düster, rau und immer nahe am Geschehen. Er verzichtet vollends auf Blut und Ekel Szenen. Stattdessen benützt er unsere Vorstellungskraft, die mitunter viel schlimmer ist als die rohe Wahrheit. Dadurch entsteht diese belastende Enge aus dem es kein Entkommen gibt. Der Zuseher wird gefesselt von intensiven Szenen die sich zu gleicher Maßen für das Auge und das Gehör darbieten. Auch setzt David seine Schnitte clever ein, indem er dunkle Ecken oder Stellen für diese Cuts verwendet. Es entsteht ein Eindruck einen Film ohne Trennungen zu sehen, obwohl solche sehr wohl vorhanden sind. Der Score hält sich stets im Hintergrund. In vielen Szenen setzt Slade sogar auf den Bonus keine Musik einzusetzen, so das die Wirkung der drückenden Einengung weiter intensiviert wird. Hard Candy ist ein Film der keinem kalt lassen sollte und unterm Strich jedem an die Nieren geht. Die Geschichte ist unglaublich gut konzipiert, allein im zweiten Drittel fehlt es an der Entwicklung der Story. So ist der Besucher nach 30 Minuten genau so schlau wie nach 75 Minuten. Diese Umstand stellt sich als einziger kleiner Negativpunkt des gesamten Werkes dar.

    Das Hard Candy funktioniert liegt zum großen Teil sicher auch an den beiden Darstellern Patrick Wilson und Ellen Page. Letztere wirkt in ihrer Rolle geistig wesentlich älter als ihre besagten 14 Jahre. Vielleicht möge es daran liegen das Ellen während der Dreharbeiten stolze 17 Jahre zählte. Trotzdem klappt ihre Darstellung ausnehmend erfolgreich, so das der Zuschauer ihr alles glaubt, was sie von sich preis gibt. Ihre Mimik verrät nichts über den Fortgang. Ist sie Opfer oder Täter, oder eventuell Beides ? Bei Patrick Wilson verhält sich die Sachlage wesentlich anders. Sehr wohl erweckt Jeff Kohlver, so sein Filmname, den Eindruck eines Menschen, der seine Leichen im Keller hütet. Ihm traut man nicht so leicht über den Weg. Sein Vertauen wirkt Hintergründig. Dies gilt es zu erforschen um seine wahren Eigenschaften zu aktivieren. Ist er harmlos oder ein Monster ? Zwiespältig aber durchaus in Positiv ist seine Performance zu bewerten.

    Hard Candy ist ein Psycho Schocker der anderen Art. Er benötigt Phantasie und verzichtet grundlegend auf viele Attribute die sich mit mehr Produktionskosten differenzierter darstellen ließen. Aber genau deshalb wird Hard Candy für Feinschmecker des subtilen Filmes zum Genuss. Dieser Thriller zeigt das ein spannender Film keine Freddy Krüger und Michael Myers gebraucht um dieses Genre aufrecht zu erhalten. Psychopathen sind unter uns, und schwer erkennbar. Das wird uns nach Hard Candy um so klarer !
  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    2,5
    Anspruch:
    3,5
    Spannung:
    4,0
    Darsteller:
    4,0
    Gesamt:
    4,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Als ich HARD CANDY zum ersten Mal sehen durfte, wusste ich nicht so recht worauf ich mich einlasse. Die Story war mir mehr oder weniger bekannt, aber eigentlich hab ich mir den Film alleine aufgrund der Empfehlung eines Freundes angesehen. Zu dieser ...

Weiterlesen...

geschrieben am 20.08.2011 um 04:06

David Slade ein frischer Name in der Filmkunst. Aber er dürfte wohl auch zu einem gängigerem werden. Sein Debüt Film Hard Candy hat für grosses Aufsehen gesorgt, aber nicht zuletzt wegen Ellen Page’s Darstellung. Danach folgten 30 Days of Night...

Weiterlesen...

geschrieben am 25.07.2011 um 14:20

Grundsätzlich besitzt Slades Werk alles, was man von einem guten Psycho-Thriller erwartet: Eine kleine Anzahl an Kulissen sorgt für eine dichte Atmosphäre, die wenigen Darsteller lassen eine tiefe Charakterzeichnung zu und die leicht sterile Optik...

Weiterlesen...

geschrieben am 24.07.2011 um 23:35

Der selbständige Fotograf Jeff lernt im Chat die 14jährige Hayley kennen. Bei ihrem ersten Treffen ist er sofort fasziniert von dem intelligenten und schlagfertigen Teenager. Gemeinsam fahren sie in Jeffs Wohnung, um ein wenig Musik zu hören und ...

Weiterlesen...

geschrieben am 09.07.2011 um 09:54

Manche Themen sind so brisant das eine Verfilmung dazu wirklich schwer ist. Doch wir kennen das alle, es ist ständig in den Medien, doch wirklich damit befasst wird sich nie. Es wird immer nur billig und extrem reißerisch gezeigt. Es geht um das Th...

Weiterlesen...

geschrieben am 08.07.2011 um 21:52

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8,1/10 | Wertungen: 24 | Kritiken: 5

Anzeige

Anzeige