Lootboxen - Hawaii macht ernst und will Freigabe ab 21 Jahren

Verfasst von Christian Suessmeier am 13.02.2018 um 14:37

 

Im März wird es wohl eine erste Entscheidung in Sachen Lootboxen in Deutschland geben(wir berichteten), auch in den USA machen die politischen Gegner von Lootbox-Mechanismen ernst. So war vor allem Chris Lee, Repräsentant des Staates Hawaii, einer der ersten, der sich negativ über diese Methoden äußerte und nun auch aktiv wird. Denn er hat nun zwei Gesetzesentwürfe an die US-Regierung weitergeleitet, die dafür sorgen sollen, dass Spiele mit Lootboxen erst ab 21 Jahren freigegeben werden. 
Außerdem sollen die Publisher dies nicht nur auf der Verpackung klar und deutlich angeben müssen, sondern auch offen legen, wie hoch die Wahrscheinlichkeiten für das Erlangen der diversen Objekte sind. Da diese Entwürfe bzw. Anträge durch insgesamt drei Komittees und Instanzen gehen müssen, könnte es aber einige Zeit dauern, bis eine finale Entscheidung gefallen ist.