Unglaubliche Zahlen! - Activision macht Milliarden mit Mikrotransaktionen

Verfasst von Christian Suessmeier am 10.02.2018 um 18:41

 

Vor allem gegen Ende des Jahres 2017 waren Lootboxen und Microtransactions in Videospielen so umstritten wie nie zuvor, zahlreiche Spiele wurden durch solche Elemente so in ihrer Spielbarkeit beeinflusst als wären es Handy-Games. Doch wenn man sich die jüngst veröffentlichten Zahlen von Activision anschaut, dann scheinen sich die unliebsamen Elemente finanziell wirklich zu lohnen.
Denn der Publisher von Spielen wie "Call of Duty WWII" oder "Overwatch" nahm im Jahr 2017 vier Milliarden US-Dollar mit Mikrotransaktionen, DLCs und Lootboxen ein. Die Hälfte von diesem Umsatz machte übrigens die Tochter King, welche für die "Candy Crush"-Spiele verantwortlich sind. Für die Spielerinnen und Spieler ist dies natürlich ein ganz übles Zeichen an die Publisher, denn diese Zahlen könnten den ein oder anderen CEO doch vom Einführen von Microtransactions überzeugen.