Christian Bale: "Terminator 4 war ein Fehler"

Verfasst von Waldemar Witt am 10.01.2018 um 20:31

 

Das "Terminator"-Franchise ist wahrlich nicht mehr das, was es einmal war.

 

So sind sich die meisten Fans einig, dass nach Camerons populären "Terminator 2" die Reihe stetig schwächer und schwächer mit jedem Teil wurde.

 

Eine große Kluft dabei tat sich besonders mit "Terminator 4" bzw. "Terminator: Die Erlösung" auf. Während der Teil nach einigen Jahren die Fans heute eher polarisiert, ist sich Hauptdarsteller des Films, Christian Bale, jedoch sicher, dass der Film für ihn ein Fehler war.

 

So äußerte Bale während dem Happy Sad Confused Podcast:

 

"Ich sagte drei Mal 'nein'. Ich dachte, dass die Reihe...Ich sagte 'Nee, da gibt es keine Story'. Ich sah den ersten Teil und mochte ihn damals in England und ich sah mir auch den zweiten Teil an. [Bei Teil 4] war es eine unglückliche Situation mit dem Autoren-Streik.- vor allem mit Jonah Nolan, der fähig war ein tolles Drehbuch zu beginnen und plötzlich aus dem Schreibprozess rausgerissen worden ist. Das war ein großes Dorn in meinem Auge, denn ich wünschte, wir hätten das Drehbuch wiederbeleben können, aber während dem Dreh wurde klar, dass dies nicht mehr passieren würde. Aber da gab es ebenfalls eine bizarre Seite an mir, wo Leute mir sagten, dass ich die Rolle um Gottes Willen nicht annehmen soll, und ich sogar dasselbe dachte. Aber wenn Leute anfingen mir das direkt zu sagen, fing ich nur an zu antworten 'Oh wirklich? Nagut. Dann sieh dir mal das an!". Auch davon floss einiges in meine Entscheidung ein, die Rolle zu spielen."

 

Es wird also deutlich, dass Bale sich gewünscht hätte, die schlechten Zeichen für den Film früher erkannt zu haben und die Rolle nicht angenommen zu haben.

 

Wer den nächsten John Connor im geplanten "Terminator 6" spielen wird, bleibt noch abzuwarten. Auf jedenfall werden Linda Hamilton und Arnold Schwarzenegger wieder mit dabei sein.