George Miller verklagt Warner Bros. wegen "Mad Max: Fury Road"

Verfasst von Waldemar Witt am 13.11.2017 um 16:53

 

Jetzt wird nicht nur Max wahnsinnig, sondern auch Schöpfer der "Mad Max"-Reihe George Miller.

 

So berichtet der australische Sydney Morning Herald, dass Regisseur und Schöpfer der "Mad Max"-Reihe, George Miller, Studio Warner Bros. verklagt hat.

 

Als Grund der Klage wird angegeben, dass Warner Bros. der Produktionsfirma von George Miller und seinem Partner Doug Mitchell ca. 7 Mio. US-Dollar der Einnahmen von "Mad Max: Fury Road" schulden soll. Hierbei geht es um einen vertraglich festgelegten Bonus, den Warner Bros. bislang noch nicht auszahlte, da der Film deutlich über dem ursprünglich festgelegten Produktionsbudget gedreht werden musste.

 

Der Fall, der nun vom Gericht in South Wales (,da dort der Standort von George Millers Firma ist) bearbeitet wird, soll sich nun entsprechend vor allem darum drehen, wessen Schuld es ist, dass die Produktion von "Mad Max: Fury Road" das ursprünglich festgelegte Budget des Films sprengte.

 

Inwiefern der Rechtsstreit zwischen Miller und Warner Bros. nun zukünftige "Mad Max"-Filme beeinflusst, ist derweil noch unklar.

 

Auch wenn "Mad Max: Fury Road" ein kritischer und finanziell respektabler Erfolg war, kostete die Produktion des Films über 150 Mio. US-Dollar. Die Kosten wurden vor allem aufgrund mehrerer Drehschwierigkeiten und langwierigen Nachdrehs in die Höhe getrieben, sodass der Film erst drei Jahre nach eigentlichem Drehbeginn in die Kinos kam.