"Fast & Furious"-Spinoff - Tyrese Gibson nennt Dwayne Johnson einen Egoisten

Verfasst von Waldemar Witt am 12.10.2017 um 19:51

 

Während Universal versucht, das "Fast & Furious"-Franchise noch größer zu machen als es ohnehin bereits ist, brodelt es inmitten der Reihen der Darsteller.

 

So ist Schauspieler Tyrese Gibson überhaupt nicht froh darüber, dass Dwayne Johnson, der die Hauptrolle im angekündigten "Fast & Furious"-Spinoff besitzt, durch den Spinoff-Film den Kinostart von "Fast & Furious 9" um ein ganzes Jahr auf 2020 verschoben hat.

 

In einem aktuellen Video von TMZ, äußert sich Gibson nun fortführend zu der Situation. Dabei stellt Gibson klar, dass er wohl nichts gegen Dwayne Johnson selbst hat, sondern gegen seine egoistische Entscheidung, durch den Spinoff-Film den Kinostart von "Fast & Furious 9" verschoben zu haben:

 

"Ich weiß nicht, was die da machen. Jeder tut so, als ob ich Dwayne für sein Spin-Off hassen würde. Das tue ich nicht. Ich wünschte einfach, er würde den Film an einem anderen Zeitpunkt veröffentlichen. Es ist kein Konflikt, aber Fast & Furious ist wie ein Feiertag. Die Fast & Furious-Familie, die Fans, die ganze Gang, die Leute, die bei uns waren die ganzen 16 Jahre über...Verstehst du? Unseren Kinostart nach hinten zu verschieben, passierte bisher nur ein einziges Mal in der Geschichte der Reihe - und das war als wir unseren Bruder Paul Walker verloren haben. Von daher, was ist nun der Grund, warum wir den Kinostart nach hinten verschieben? Ich habe kein Problem mit Dwayne...aber er wirkt sehr egoistisch. Es wirkt als würde er sich so sehr darauf konzentrieren, seine eigenen Interessen durchzusetzen, sodass er einfach aus dem Stehgreif Entscheidungen fällt. Fast & Furious 9 kommt erst 2020 raus. Das ist scheiße."

 

Zu Gibsons Vorwürfen und Hass-Nachrichten auf Instagram und Facebook äußerte sich Dwayne Johnson bisher noch nicht.

 

Das noch unbetitelte "Fast & Furious"-Spinoff soll am 26. Juli 2019 in die Kinos kommen.