Mario + Rabbids Kingdom Battle [Nintendo Switch]

Verfasst von Christian Suessmeier am 06.09.2017 um 10:35

 

Ein seltsames Paar

Es gab schon so manch komische Paarung im Bereich der Videospiele, z.B. kloppen sich in regelmäßigen Abständen die Helden der Marvel-Comics mit Capcoms Ikonen. Auch Bandai Namco ließ seine Kämpferinnen und Kämpfer schon einmal mit den „Street Fighter“-Figuren in einen Ring steigen. Doch abgesehen von einigen Kooperationen im Beat’em Up-Bereich, kann man solche Spiele mit firmenfremden Helden an einer Hand abzählen.
Umso mehr verwundert die Zusammenarbeit von Nintendo mit Ubisoft, die doch tatsächlich ihre „Super Mario“-Lizenz an den französischen Konzern für ein sehr abgefahrenes Spiel hergaben. Denn in „Mario + Rabbids Kingdom Battle“ trifft der züchtige Klempner doch tatsächlich auf die verrückten Hasen, die sonst für ihr anarchisches Verhalten bekannt sind. Ob die Mixtur funktioniert und wie sich das Strategiespiel letztlich anfühlt, verraten wir euch in unserem Test.

Mario + Rabbids = Chaos!!

Eigentlich wollte unsere junge Forscherin mit dem Supa-Fusionierer Gutes tun und vor allem der Menschheit eine bessere Zukunft bescheren. Doch leider hat das Gerät immer wieder technische Probleme und kommt in einem Moment der Unaufmerksamkeit auch noch in die Hände einer Gruppe Rabbids. Dass diese damit nur Unsinn anstellen, dürfte sich von selbst verstehen.
Aufgrund der Fehlfunktionen und in Kombination mit ihrer Zeit-Wasch-Maschine landen die verrückten Hasen im Pilz-Königreich. Vor allem der Hase mit dem Supa-Fusionierer richtet anschließend allerlei Chaos an und sorgt so dafür, dass sich Mario samt Mitstreitern und des technischen Helferleins Beep-0 auf die Suche nach dem Hasen macht.


 


„Xcom“ wäre stolz!

Kurz vor der offiziellen Vorstellung von „Mario + Rabbids Kingdom Battle“ wurden immer wieder Gerüchte über ein Rollenspiel laut. Doch die finale Version des Spiels ist ein reinrassiges Rundenstrategiespiel, welches mit tollen „Super Mario“-Zitaten vermischt wurde.
So findet ihr euch zunächst in einer Oberwelt wieder, in der ihr Zugang zu der Koop-Lobby, der amiibo-Verwaltung oder der Kampfzentrale habt. In Letzterer bestimmt ihr über die Zusammensetzung eurer Truppe, die immer aus maximal drei Figuren besteht. Nach und nach habt ihr so die Auswahl aus acht verschiedenen Figuren, wobei vier aus der Nintendo- und vier Hasen aus der Rabbid-Welt dabei sind. Jeder Charakter hat dabei unterschiedliche Fähigkeiten, so kann Peach-Rabbid ihre Mitstreiter auf dem Spielfeld heilen, Luigi hingegen ist ein Experte für den Kampf auf die Ferne. Je nach persönlichem Geschmack könnt ihr euch so also eine schlagkräftige Gruppe aufbauen.
Damit ihr euch gegen die Feinde erwehren könnt, stehen euch allerlei Waffen zur Verfügung. Diese müsst ihr in der Kampfzentrale aber kaufen, Münzen hierfür findet ihr über die Level verteilt und erhaltet sie nach erfolgreichen Kämpfe.

Zug um Zug

Wie schon erwähnt, handelt es sich bei Ubisofts neuem Werk um ein reinrassiges Rundenstrategiespiel. Eure Gruppe steuert ihr dabei durch eine von vier Welten, in denen es jeweils 9 Kampf-Abschnitte zu bewältigen gibt. Diese sind mit ein bis drei Kämpfen durchaus fordernd und stellen euch vor die ein oder andere Prüfung. Betretet ihr ein Kampfgebiet könnt ihr zunächst wählen, ob ihr direkt loskämpfen oder den Konflikt erst in der Taktikansicht planen wollt. Auch ein Einfachmodus ist hier verfügbar, in dem eure Gruppe mit mehr Hitpoints an den Start geht.
Jede eurer Figuren hat dabei innerhalb ihres Zuges drei Aktionsmöglichkeiten. Entweder bewegt ihr sie über das Spielfeld, wobei der Aktionsradius durch Teamsprung erweitert werden kann oder ihr greift den Gegner an. Die dritte Möglichkeit eröffnet sich erst später, wenn ihr die Spezialfähigkeiten eurer Figuren freigeschaltet habt.
Auf den Spielfeldern bieten sich dann allerlei Variationen wie ihr den Kampf angeht. Bewegt euch so entweder von Deckung zu Deckung, nutzt Röhren um größere Distanzen zu bewältigen oder bringt euch auf einen höheren Punkt auf der Karte um dem Gegner so mehr Schaden zuzufügen. Achtet auch auf Kisten, die explodieren wenn ihr sie trefft, um dem Feind noch mehr Lebenspunkte abzuziehen. Ihr seht, die Varianten einen Kampf anzugehen sind vielfältig.





Werdet stärker!

Doch nicht nur durch durchschlagskräftigere Waffen wird eure Truppe immer schwerer zu schlagen. Ab einem bestimmten Zeitpunkt erhaltet ihr auch Powerkugeln, die ihr am Fertigkeitenbaum nutzen könnt. So könnt ihr für jeden Charakter verschiedene Zusatz-Fähigkeiten freischalten, diese reichen von mehr Lebenspunkten oder einer größeren Reichweite bis hin zu Sondereffekten beim Einsatz von Waffen.
Diese zusätzlichen Perks sind aber oft nur einmal im Kampf einsetzbar und müssen dann eine bestimmte Anzahl an Runden regenerieren.
In Kombination mit den freischaltbaren Figuren und ihren jeweiligen Spezialgebieten eröffnet sich so nach und nach eine durchschlagkräftige Truppe, die vielseitig einsetzbar ist. Und das ist durchaus nötig, denn das Spiel setzt euch allerlei fordernde Gegner vor die Nase. Abgesehen von den einfachen Ziggy-Rabbids, kommen später noch einige Schwergewichter hinzu, die euch mit einem Schlag gerne mal ein Viertel der Energie abziehen können.

Mario in Perfektion!

„Mario + Rabbids Kingdom Battle“ ist optisch definitiv mehr ein „Mario“-Spiel als alles andere. So spielt sich das Spiel komplett in Welten ab, die so auch in einem Titel von Nintendo vorkommen könnten. Von so einigen Skurrilitäten wie einem riesigen Rabbid, der auf dem Klo sitzt oder manch anderem derben Gag abgesehen. Das alles präsentiert sich in einem grafisch rundum runden Gesamtpaket und wird akustisch auch noch von vielen bekannten, leicht abgewandelten Mario-Themes untermalt. Hier steckte man viel Liebe ins Detail.
Auch technisch läuft das Spiel wie ein typisches Nintendo-Produkt: einfach rund! So gab es zu keiner Zeit Ruckler oder Abstürze zu bemängeln, hin und wieder hält aber die ein oder andere matschige Textur Einzug ins Spiel. Diese fallen meist aber nur dann auf, wenn die Kamera nah an die Figuren heranzoomt und betrifft auch mehr Accessoires wie das Handy von Peach-Rabbid.




FAZIT: Mario + Rundenstrategie = funktioniert!

Bei „Mario + Rabbids Kingdom Battle“ handelt es sich um ein richtig gutes Spiel, das eigentlich kaum Schwächen hat. So kann man spielerisch rein gar nichts kritisieren, beim Design und Handling des Spiels allerdings schon. So wäre eine Speicherfunktion während der Kämpfe eine willkommene Ergänzung, außerdem sollte man sich auch zwischen zwei Kämpfen eines Abschnitts heilen können. Da man oft nicht weiß, wie viele Runden anstehen, kann man so nicht optimal planen und steht mit Pech vor dem letzten Kampf mit nur noch wenigen Lebenspunkten da. Auch die Kamera, die man in 90 Grad-Schritten drehen kann, könnte etwas flexibler sein. Vor allem ein Herauszoomen wäre in so manchem Kampf sinnvoll.
Ansonsten ist das Spiel in den späteren Abschnitten recht fordernd und weit entfernt von dem befürchteten Casual-Titel. Der Mix aus den Welten Marios und der Rabbids geht ganz gut auf und bringt etwas Frische rein. Schön sind auch die zahlreichen Boni, die ihr überall in den Welten verstreut findet. Zwar haben diese meist keinen spielerischen Mehrwert, laden aber dennoch zum Erforschen der Umgebung ein.
Auf einen Onlinemodus verzichtet man übrigens komplett, aber für die spaßige Koop-Unterhaltung auf der Couch gibt es Herausforderungen für zwei Spieler.