Insider berichtet von exzessiven Nachdrehs von "Justice League"

Verfasst von Waldemar Witt am 17.05.2017 um 10:40

 

Während sich Fans des DC-Filmuniversums schon seit langer Zeit auf das Superhelden-Spektakel "Justice League" freuen, scheint der Film, der diesen Herbst bei uns anlaufen wird, wahrlich keine leichte Geburt gewesen zu sein - bzw. weiterhin zu sein.

 

Denn so berichtet Splash Report aktuell von sehr chaotischen und problematischen Dreh-Bedingungen und exzessiven Nachdrehs am Set von "Justice League".

 

In ihrem Bericht wird dabei die zugehörige Insider-Quelle auf ihren Wunsch hin anonymisiert und indirekt von Splash Report zitiert.

 

So soll laut dem Insider der Dreh des Films seit dem "offiziellen Drehschluss" im Oktober 2016 von exzessiven Nachdrehs geplagt sein. Dabei sollen die Nachdrehs sogar teils so chaotisch vollzogen worden sein, dass Drehbuch-Anpassungen quasi an Ort und Stelle am Set durchgeführt worden sind.

 

Schlussendlich sollen diese langwierigen Nachdrehs dazu geführt haben, dass laut dem Insider nahezu der ganze Film bis zu seinem Kinostart "quasi zwei Mal komplett neu gedreht worden sein wird".

 

Dies zusätzlich unterstreichend ist zudem die Aussage des Insiders, dass Warner Bros. und DC bis heute noch nicht mit den Nachdrehs abgeschlossen haben und somit sogar noch weitere Nachdrehs im Verlaufe dieses Jahres geplant sind.

 

Ob die exzessiven Nachdrehs schlussendlich einen negativen oder positiven Effekt auf den finalen Film haben werden, ist natürlich ungewiss. Wirklich rausfinden können wir dies erst, wenn "Justice League" am 16. November in die deutschsprachigen Kinos kommt.