Snipperclips [Nintendo Switch]

Verfasst von Christian Suessmeier am 06.03.2017 um 17:03

 

Der Retter in der Not?

 

Zum Start der Nintendo Switch gibt es nicht gerade viele Spiele. So gibt es zwar mit „The Legend of Zelda“ wohl eines der besten Games der letzten zwanzig Jahre zum Launch und auch umsatzstarke Marken wie „Just Dance“ sind mit Umsetzungen auf der neuen Hardware vertreten, doch dies ändert nichts an der geringen Auswahl. Aber zum Glück gibt es ja noch die Spiele aus dem eShop, die für einen schmalen Taler einiges an Unterhaltung bieten und vom futuristischen Rennspiel „Fast RMX“ bis hin zu Neo Geo-Klassikern reichen. Eines der spannendsten Spiele ist dabei wohl die Knobelei „Snipperclips“ von Nintendo selbst. Was das Spiel kann und ob es seine 20€ wert ist, erfahrt ihr in unserem Test!

 

Einfach schneiden, schneiden, schneiden

 

Das kreative Puzzlespiel bietet nicht nur dem Solospieler einige Herausforderungen, sondern kann auch mit bis zu vier Spielern gespielt werden. Herzstück ist allerdings der „Papierwelten“-Modus, in dem ihr eine bestimmte Anzahl an Rätseln lösen müsst, damit weitere Level freigeschaltet werden. In Form von zwei ausgefüllten Us - eines in orange, eines in pink - namens Snip und Clip müsst ihr dann Aufgaben lösen wie zum Beispiel einen Basketball in einen Korb zu transportieren. Wie ihr das letztlich löst, bleibt euch überlassen. So schneidet ihr eurem Partner bei dieser Aufgabe eine Kuhle in den oberen Teil, so dass dieser den Ball zum Korb bringen kann. Dort angekommen legt ihr seinen Partner quer auf den Boden, damit der Ballträger auf ihn springen kann und den Ball im Korb versenkt. Solltet ihr eurem Partner doch einmal zu viel vom Körper abgeschnitten haben, kann sich dieser auf Knopfdruck auch wieder vollständig reparieren. Dies ist nur eines von vielen Rätseln, die durchaus anspruchsvoll sein können und für die ein oder andere Denkpause bei den Spielern sorgen werden. Spielt ihr alleine wechselt ihr per Knopfdruck zwischen den beiden Charakteren hin und her. Dies kann jedoch zu der ein oder anderen komplizierten Situation führen, die im Zweispielermodus wesentlich eleganter und unterhaltsamer gelöst ist.

 

 

Zusammen schneidet es sich besser!

 

So spaßig und herausfordernd der Singleplayer-Modus ist, lustiger wird es doch erst mit einem Mitspieler aus Fleisch und Blut auf der Couch. Entweder bestreitet ihr den „Papierwelten“-Modus zu zweit oder spielt einen der zwei anderen Modi für bis zu vier Spieler. In „Schneidig“ hat man verschiedene Aufgaben zu erledigen, die sich teilweise an den Rätseln aus dem Singleplayer-Modus orientieren und in „Schneiden im Team“ tretet ihr in lustigen 1v1- oder 2v2-Minispielen gegeneinander an. Egal in welchem Modus, der Schwerpunkt liegt hier in der Kommunikation untereinander und macht „Snipperclips“ so zum echten Partyhit. Und sollte euch euer Gegenüber mal nerven, weil er immer alles falsch macht, könnt ihr ihn einfach zerschneiden! Wirklich spaßig! Gespielt wird hier übrigens mit den JoyCons in der waagerechten Haltung, so könnt ihr also von vornherein zu zweit mit der Switch spielen. Zum Spielen selbst benötigt ihr nur die Richtungstasten, zwei Actionbuttons und L- und R-Button.

 

Schneidetechnik: gut

 

Dass „Snipperclips“ kein Spiel ist mit dem Nintendo die Switch an ihre technischen Grenzen bringt, dürfte jedem klar sein, der schon einmal einen Controller in der Hand gehalten hat. Trotzdem ist die 2D-Optik sehr ansprechend, speziell die Mimik von Snip und Clip ist zum Totlachen. Auch die Levels, die immer einem bestimmten Thema folgen sind abwechslungsreich gestaltet, Favorit ist hier der Retrogaming-Abschnitt, der mit Scanlines und Neonfarben an frühe Arcadezeiten erinnert. Die Musik kann ab und an etwas nervig vor sich hin dudeln, hat aber auch Momente, die einen im Takt mitwippen lassen.

 

 

FAZIT: „Snipperclips“ ist der erste Geheimtipp auf der Switch

 

Schon vorab hörte man viele Stimmen, die „Snipperclips“ als eine echte Spieleperle bezeichneten. Das dachte man von dem unscheinbaren Titel zuerst gar nicht, doch besonders im Multiplayer-Modus wird das Spiel den Vorschusslorbeeren gerecht. Auch wenn es technisch nicht der Vorzeigetitel für die Switch ist, wirkt das visuelle Konzept aber absolut stimmig und sympathisch. 

 

Spielt man den Titel alleine, sind einige Rätsel ganz schön schwierig. Denn oft müssen die beiden Kerlchen gut abgestimmt koordiniert werden und das ist als Einzelspieler recht knifflig, oft fast schon umständlich. Wesentlich mehr Spaß macht das Ganze mit einem oder mehreren Mitspielern. Dann schneidet „Snipperclips“ besonders gut ab ;-)

 

Besitzer einer Switch können das Geld also sorgenfrei in das Spiel investieren. Vor allem da man dank der zwei JoyCons schon perfekt für den Multiplayer-Zock gerüstet ist.