Star Trek Bridge Crew

Verfasst von Christian Suessmeier am 25.08.2016 um 11:27

 

Der Traum für Trekkies

 

Welcher Fan von "Star Trek" hat nicht schon einmal davon geträumt, den Platz des Captains einzunhemen und seine Crew in den Kampf gegen feindliche Raumschiffe zu führen? Das VR-Spiel "Star Trek Bridge Crew" macht diesen Traum endlich wahr und bietet bis zu vier Spielern galaktischen Spaß. Doch leider reicht es noch nicht für die Enterprise und so kommt ihr an Bord der kleineren USS Aegis und schlüpft in die Rolle einer von vier Funktionen. Ob ihr euch als Captain, Steuermann oder an den Bordwaffen euer Sold verdient, entscheidet ihr.

 In der gamescom-Präsentation übernahm ein Mitarbeiter von Ubisoft die Rolle des Kapitäns, während Pressevertreter die anderen drei Stellen besetzten. So machten wir uns zu viert auf, Überlebende in einem anderen Planetensystem zu retten und eine Mission im "Star Trek"-Universum hautnah mitzuerleben.

 

Aye, Sir!

 

Die VR-Brille aufgeschnallt und die Positionen eingenommen, konnte es also losgehen. Während des Spiels befindet ihr euch natürlich immer an der Position, die eure Figur inne hat. Da ich an den Waffensystemen saß, hatte ich den Engineer und den Kapitän natürlich im Rücken, neben mir saß der Steuermann. Aber dank VRkonnte ich mich jederzeit im Raumschiff bzw. auf der Brücke umschauen. Vor mir war das Bedienelement der Waffen zu sehen. So konnte man nicht nur die Torpedos aufladen oder den Phaser aktivieren, man war auch für das Hochfahren der Schilde und das Markieren von wichtigen Objekten auf dem Radar zuständig. Nach einem ersten Warp erreichten wird einen Planeten, der zu explodieren drohte. Daher mussten wir so schnell wie möglich die Rettungskapseln mit den Überlebenden aufsammeln. Als plötzlich auch noch zwei feindliche Raumschiffe auftauchten, wurde es hektisch auf der Brücke. Ausweichmanöver mussten geflogen und Waffen abgefeuert werden. Und das alles auf Kommando des Kapitäns. Die Bedienung der einzelnen System erinnerte an das Handling eines iPads. So musste man per Fingerzeig nur diverse Regler verschieben oder Knöpfe drücken, was mit einem Druck der Trigger-Taste auf der Steuereinheit geschah. 

 

 

Star Trek - The Last Generation

 

Im Grunde könnte "Star Trek Bridge Crew" ein unterhaltsames Multiplayer-Spiel werden. Dafür muss aber vor allem auf der technischen Seite noch etwas passieren. Denn sahen die Amaturen und Bedienelemente noch ganz passabel aus, waren die Charakter-Modelle aus Zeiten von PS2. Als sich mein linker Arm verselbstständigte und auf gefühlte fünf Meter Länge anwuchs, musste ich die entsprechende Steuereinheit der Oculus kurz neu kalibireren. Der Blick in den Weltraum hingegen war wieder deutlich besser. Das Weltall überzeugte mit schönen Effekten und einer tollen Beleuchtung.

 

Obwohl das Spiel auf einem PC lief und - wie oben bereits gesagt - mit der Oculus Rift gespielt wurde, zeigte es ähnliche optsiche Mängel wie PlayStation VR. Denn die Auflösung war einfach zu grob, was zusätzlich mit der mauen Grafik die Illsusion eines wirklichen "Star Trek"-Abenteuers nahm. Eine Version für Sonys VR-Brille soll ebenfalls erscheinen. Eine kurze Anmerkung zu Oculus Rift: Als Brillenträger hatte ich hier wesentlich mehr Schweirigkeiten als beiPlayStation VR, die Einheit über den Kopf zu bekommen. Nur nach einigem Ausprobieren gelang es endlich, die VR-Brille saß dann aber sehr bequem und ohne Spannung.

FAZIT: Von der Idee Captain Picard, die Umsetzung entpricht eher Captain Kirk!