Sylvester Stallone verrät neue Details zu "Rambo 5" und wie es zu "Rocky Balboa" kam!

Verfasst von Andrea Woeger am 31.05.2012 um 14:12

In einem Interview mit Brian D. Johnson verriet Action-Legende Sylvester Stallone neue Details zu einem seiner aktuellen Kinoprojekte: Rambo: Last Stand. Dies wird der fünfte Teil der Rambo-Saga sein und wenn man Stallone Glauben schenken mag, auch der letzte. Weiters hat der Schauspieler zur Zeit die Actioner The Expendables 2, The Tomb und Bullets to the Head in Produktion.

In dem Interview spricht er darüber, wie er sich mit Rocky und Rambo identifizieren kann, wie es zu Rocky Balboa kam, sowie Rambos Abneigung gegenüber Mexikaner.

Auf die Frage, ob er sich mit Rocky und Rambo identifizieren könne, meint Stallone: "Rambo ist ich vor dem Kaffe am Morgen. Rocky ist ich nach dem Kaffee." Rambo sei wie ein Tier - primitiv und instinktiv, wie ein Ritter, der in Glanz und Gloria untergehen möchte. Rocky hingegen sei die Antithese, er könne beispielsweise nicht ohne Familie leben. "Also einerseits haben wir den Amerikanischen Frankenstein, anderseits den Amerikanischen Traum. Im Buch wird Rambo umgebracht. Ich dachte, dass sei keine angebrachte Aussage. Es gab beinahe 200.000 Selbstmorde von Vietnam Veteranen. Stallone wollte alles aus der Figur herausholen ohne sie zu töten. Regie-Genie Quentin Tarantino meinte deshalb zu Stallone: "Du bist ein Feigling. Du hättest ihn umbringen sollen!" Darauf Stallone: "Quentin, du bist wahnsinnig. Ich will ein paar Sequels machen, Bruder."

Bevor Stallone 2006 mit Rocky Balboa und John Rambo in die Welt er erfolgreichen Hollywood-Schauspieler zurückkehrte, hatte er das Gefühl seine Karriere war am Boden: "Meine Karriere war aus, tot (...) Ich sagte, lasst mich noch eines machen und Rocky gebührend beenden. Jede Tür war verschlossen." Das Studio sagte ihm damals, dass sie auch, wenn das Geld zur Verfügung stünde, den Film nicht machen würden. "Ich war völlig deprimiert in Mexiko. Da kam dieser Produzent herein. Ich sage "Ich habe einen weiteren Rocky geschrieben." Stallone glaubte damals, der Produzent hätte das Skript aus Mitleid mitgenommen. Doch dessen Frau las es und musste weinen. Der Produzent sagte, wenn Stallone den Film für 20 Millionen Dollar machen kann, geht das Projekt klar. Rocky Balboa spielte 150 Millionen Dollard ein weltweit.

Über den neuen Rambo hat er folgendes zu sagen: "Ich will unbedingt einen weiteren Rambo drehen. Er ist in Arizona an der Grenze. Es wird darum gehen, dass er nach Mexiko geht. Ich glaube nicht, dass Rambo Mexikaner mag."

Auf die Frage, ob er Rambo sterben lassen wird, meint Stallone bloß: "Yeah!"