´

Silent Hill - Willkommen in der Hölle

  • Informationen zum Film
  • Silent Hill - Willkommen in der Hölle

  • Originaltitel:
    Silent Hill
    Genre:
    Abenteuer, Horror
    Produktionsländer:
    Kanada, Frankreich, Japan, USA
    Produktionsjahr:
    2006
    Kinostart Österreich:
    12.05.2006
    Kinostart Deutschland:
    11.05.2006
    Kinostart USA:
    21.04.2006
    Verleiher Österreich:
    Concorde Filmverleih
    Verleiher Deutschland:
    Concorde Filmverleih
  • Inhalt
  • Die kleine Sharon (Jodelle Ferland) findet des Nachts keine Ruhe. Sie schlafwandelt und ihre Eltern Rose (Radha Mitchell) und Christopher (Sean Bean) müssen sie nicht zum ersten Mal aus einer gefährlichen Situationen retten. Während ihrer nächtlichen "Ausflüge" spricht sie immerzu von der Kleinstadt Silent Hill, was ihre Eltern noch zusätzlich beunruhigt. Letztendlich beschließt Rose mit ihrer Tochter das mysteriöse Silent Hill, welches aufgrund einer lange zurückliegenden Brandkatastrophe zur unbewohnten Geisterstadt geworden ist, aufzusuchen um Sharon damit in Hinkunft von ihren nächtlichen Umtrieben zu befreien. Gegen den Willen ihres Mannes macht sie sich mit ihrer Tocher auf nach Silent Hill, wird aber nahe der Ortseinfahrt in einen Autounfall verwickelt. Als sie leicht verletzt aus ihrer Ohnmacht erwacht, ist ihre kleine Tocher plötzlich verschwunden. Sofort wird ihr klar, dass irgendetwas nicht stimmt in Silent Hill. Ein kontinuierlicher Ascheregen liegt über der Kleinstadt und ein kleines Mädchen, das genau wie Sharon aussieht, lockt sie immer tiefer ins Stadtzentrum. Plötzlich heulen Sirenen auf, die Welt um sie herum verdunkelt sich bedrohlich und auf der Suche nach ihrer Tochter stößt sie auf bizarr zugerichtete Leichen und eine Horde unheimlicher Kreaturen...
  • Filmkritik
  • SILENT HILL ist die Verfilmung des populären Horrorgames von Konami, welches mittlerweile drei Fortsetzungen hat. Regie bei dem spannenden Horrorspektakel führt der Franzose Christophe Gans, der bereits mit Filmen wie LE PACTE DES LOUPS (Der Pakt der Wölfe) und CRYING FREEMAN sein visuelles Talent erkennen ließ. Das Drehbuch stammt von Roger Avary, der Co-Autor von Tarantino's PULP FICTION und Regisseur des Films KILLING ZOE. Die Handlung von SILENT HILL besteht hauptsächlich aus einer Mischung der ersten beiden Teilen der Gameserie, hat aber auch einige kleinere Elemente aus Teil 3 und 4 entlehnt. Die Story ist durchaus als komplex zu bezeichnen, wobei es schwer zu sagen ist ob es wirklich ein Vorteil ist die Games zu kennen, oder nicht...

    Die visuelle Umsetzung von SILENT HILL ist wirklich großartig gelungen! Der Film steht der unheimlich gespenstischen Atmosphäre der Games in Nichts nach, hier hat Regisseur Christophe Gans wirklich ganze Arbeit geleistet. Die durch konstanten Ascheregen vernebelte Stadt, sowie die überaus düsteren Bilder der Schattenwelt reduzieren die Sichtweite innerhalb des breiten Cinemascope Bildes und lassen den Eindruck permanenter Bedrohung entstehen. Diese, nahezu klaustrophobische, Verengung des Raums um die handelnden Figuren kreiert eine beklemmende Atmosphäre, welche maßgeblich zur ungemeinen Spannung des Films beiträgt. Die Sets sind bis ins kleinste Detail so ausgestattet, wie es Gamer aus dem Spiel kennen und auch die Gebäude der Stadt sind adäquat umgesetzt. Neben dieser hervorragenden und detailgenauen Ausstattung besticht Christophe Gans' präzise Regie auch stilistisch auf der ganzen Ebene. Während in den Außenaufnahmen in der Stadt ein milchig-verwaschenes Grau dominiert, welches sämtliche Farbkontraste zu verschlucken scheint, ist die Schattenwelt in schmutzigen Brauntönen und überaus düsterem Schwarz inszeniert. Wer die Games kennt wird außerdem viele Kamerapositionen und -schwenks entdecken, die 1:1 den Perspektiven der Games nachempfunden sind. Auch die spannende Musik wird so manchen Videogame Freak bekannt vorkommen, stammt sie doch zum Teil von Akira Yamaoka, der bereits die gesamte Gameserie mit seinen Kompositionen ausgestattet hat. Mit dieser präzisen Detailtreue schafft es der Film letztendlich mühelos, die grandios unheimliche Stimmung der Gamevorlage effizient und erfolgreich umzusetzen. SILENT HILL ist Gänsehaut pur!

    Die vielen CGI-Effekte des Films funktionieren meist auf hohem Niveau. Es schleicht sich zwar ab und zu der eine oder andere Makel ein, dennoch sind die FX in Summe gesehen sehr ordentlich umgesetzt und fügen sich sehr gut in das visuelle Gesamtkonzept des Films ein. Darüber hinaus bietet der Film einige sehr unheimliche Masken und Make-Up FX, die sich wirklich sehen lassen können. Ergänzend dazu bietet SILENT HILL ein paar spektakuläre Splattereinlagen, in denen Körper zunächst von Stacheldrähten umwickelt und anschliessend zerfetzt werden. Allerdings muss man klar sagen, dass SILENT HILL kein Splattermovie ist, welches alle paar Minuten mit einer blutigen Goreszene aufwartet. Hier darf man sich in Punkto Quantität sicher nicht zuviel erwarten. Der Film ist primär ein gespenstisches Gänsehautmovie, das von seiner mysteriös unheimlichen Atmosphäre, seinen bizarren Kreaturen und vor allem von seiner beklemmenden Spannung lebt. Wobei die Spannungskurve leider anfangs des letzten Akts einen deutlichen Knick nach unten hinnehmen muss und erst wieder im Finale an die Qualität der ersten Filmhälfte anknüpfen kann.

    Fazit: Trotz einiger kleiner Schwächen ist SILENT HILL ein unterhaltsamer, überaus unheimlicher und spannender Horrorfilm, der sowohl für Kenner der Gamevorlage, als auch für alle anderen Kinobesucher durchaus zu empfehlen ist. Nach den eher enttäuschenden RESIDENT EVIL Filmen (2002 bzw. 2004) und dem katastrophal schlechten HOUSE OF THE DEAD (2003) ist SILENT HILL aufgrund der hervorragenden visuellen Umsetzung und der grandiosen Regie mit Sicherheit die mit Abstand beste filmische Adaption eines Horrorgames überhaupt!
  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    4,5
    Anspruch:
    3,5
    Spannung:
    4,5
    Darsteller:
    3,5
    Gesamt:
    4,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Silent Hill

Entgegen der Gameserie, stellte der Film "Silent Hill" für mich nie ein allzu intensives Filmerlebnis dar. Ich habe ihn trotzdem mit Sicherheit schon an die 10 Mal gesehen und beobachte vorher immer einen recht sonderbaren Effekt: ich...

Weiterlesen...

geschrieben am 24.05.2013 um 17:15

Zu Beginn des Reviews sei festgehalten, dass ich keines der Videospiele kenne, und "Silent Hill" daher auch wirklich nur als Film, und nicht als Verfilmung, beurteilen kann. Und als solcher gefällt er mir nach wie vor recht gut. Was auffällt, ist w...

Weiterlesen...

geschrieben am 06.11.2011 um 23:03

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,7/10 | Wertungen: 31 | Kritiken: 2