´

Aeon Flux - Blicke der Zukunft ins Auge

  • Informationen zum Film
  • Aeon Flux - Blicke der Zukunft ins Auge

  • Originaltitel:
    Æon Flux
    Genre:
    Action, Sci-Fi, Abenteuer
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2005
    Kinostart Österreich:
    03.02.2006
    Kinostart Deutschland:
    16.02.2006
    Kinostart USA:
    02.12.2005
  • Inhalt
  • Im Jahre 2011 wird 99% der Erdbevölkerung von einer Viruserkrankung befallen und stirbt daran. Der Wissenschaftler Trevor Goodchild entwickelt eine Heilmethode gegen den tödlichen Virus. Die lediglich 5 Millionen Überlebenden der Katastrophe finden Zuflucht in Bregna, der letzten funktionablen Stadt der Menschheit, welche von der Goodchild Dynastie über den Zeitraum von 400 Jahren beherrscht wird. Es geschehen jedoch seltsame Dinge im vermeintlichen Garten Eden der Überlebenden. Viele Leute verschwinden einfach spurlos und es hat den Anschein, dass die Regierung etwas verheimlichen will. Rebellenverbände wollen dem Goodchild Regime und ihren fragwürdigen Methoden daher ein Ende bereiten. Die Rebellenkämpferin Aeon Flux (Charlize Theron) soll einen Mordanschlag auf Trevor Goodchild (Marton Csokas) ausführen. Im Zuge ihrer Mission kommt sie einem Komplott auf die Spur, das nicht nur die verschwundenen Menschen, sondern auch ihre eigenen, gedanklichen Flashbacks und Erinnerungen erklärt, welche sie vorher nicht zuordnen konnte...
  • Filmkritik
  • Das Positive vorweg: AEON FLUX ist mit einer Laufzeit von lediglich 93 Min. ein kurzer Film! Sonst gibt es wenig positive Aspekte daran zu erkennen. Die hochgradig dilettantische Erzählweise des Films scheint nicht im Mindersten um eine halbwegs zusammenhängende Story bemüht zu sein. Die mannigfaltigen Plotholes des Drehbuchs würden sogar dafür ausreichen um aus ihnen zwei inhaltlich weitaus präzisere Sequels zu generieren. AEON FLUX sieht sich in nahzu bemitleidenswerter Weise außerstande, seine vielen optischen Gimmicks in eine halbwegs sinnvolle Handlungsebene zu integrieren. Und so springt Charlize Theron herum wie Trinity, rollt ihr linkes Auge zu einer tiefschwarzen, übergroßen Pupille und befehligt einen Haufen irrer Silberkugeln, die dann auf höchst mysteriöse Weise ein Loch in die Wand ihrer Gefängniszelle sprengen... All das bunte Treiben wird im Film mit keinem Deut erklärt, das Drehbuch schert sich äußerst wenig darum diese vielfältigen, durchaus bemerkenswerten, Fähigkeiten seiner Hauptfigur für den Zuseher halbwegs nachvollziehbar zu machen. Hauptsächlich deshalb wirken einige der völlig überzogenen Action Sequenzen des Films überaus dumm und infantil, zumal sie noch dazu so überzogen sind, dass man als Zuseher förmlich seine Gehirnzellen absterben spürt.

    AEON FLUX ist zudem so dermaßen mit stylishen Bildern hochgezüchtet, dass die Sets und die entsprechenden CGI's der Handlung konsequent den Rang ablaufen. Fast könnte man meinen, dass die Regisseurin krampfhaft versucht hat, rund um die pompösen und verschwenderischen Sets eine Handlung konstruieren zu wollen, die in Wirklichkeit gar nicht vorhanden ist. Hier wedelt ganz offensichtlich der Schwanz mit dem Hund. Das kunterbunte Potpourri ausgeklügelter und überdesignter Kulissen lässt zwar duchaus einige wirklich schöne Bilder entstehen, ist aber nicht im entferntesten in der Lage die Story darin zu integrieren. Auch hier stellt sich wieder die Frage, welchen Sinn manch üppig designte CGI-Gimmicks eigentlich auf praktischer Ebene haben sollen, und auch hier wieder verweigert AEON FLUX beharrlich eine halbwegs sinnvolle Erklärung. Vielmehr ist ein immanenterer, und darüber hinaus ziemlich penetranter, Hang zu einer inhaltslosen MTV Video Clip Ästethik festzustellen, welche protzig von sich behauptet, nur über optischen Overkill funktionieren zu können. Das mag zwar für die Dauer eines 4 Minuten Songs zu funktionieren, beweist allerdings sehr effizient, dass ein Kinofilm doch deutlich mehr Kohärenz erfordert. AEON FLUX ist eine fast schon sensationell schlechte Regiearbeit, die an einfältiger Dummheit kaum mehr zu überbieten ist.

    Mit der hochkarätigen Besetzung verspricht das Filmplakat mehr, als AEON FLUX in Wahrheit halten kann. An sich hervorragende SchauspielerInnen wie Pete Postlethwaite, Charlize Theron und Frances McDormand werden durch das miserable Drehbuch und die handwerklich katastrophale Regie zu minderwertigen Erscheinungen demontiert, ihre Gage gleicht einem Schmerzensgeld. Ihre darstellerischen Fähigkeiten werden nicht im Entferntesten auf die Leinwand gebracht. Es ist in diesem Zusammengang auch nicht verwunderlich, dass das Drehbuch erst nach der Hälfte realisiert, dass zwischenmenschliche Kommunikation sogar über Dialoge hergestellt werden kann. Einzig und allein die Effekte wissen streckenweise zu überzeugen. Die CGI's sind überwiegend gut umgesetzt und recht gut in die "Live Action Shots" eingebettet... oder umgekehrt. Wie auch immer, trotz einiger schöner Effekte und einer guten Grundidee der Story, bleibt AEON FLUX ein Opfer seiner vielfältigen Unzulänglichkeiten. In Summe leider ein ungemein dummer und einfältiger Film, der weder über seine überzogenen Action Szenen, und schon gar nicht über seine überfrachtete, visuelle Ebene funktioniert. Ein waschechter, überbudgetierter und minderbemittelter "Turkey", der keinesfalls eine aufmerksame Betrachtung rechtfertigen kann.
  • Wertungen
  • Story
    1,0
    Musik:
    2,5
    Unterhaltung:
    1,5
    Anspruch:
    0,0
    Spannung:
    1,0
    Darsteller:
    0,5
    Gesamt:
    1,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 5,3/10 | Wertungen: 18 | Kritiken: 0