´

Oliver Twist

  • Informationen zum Film
  • Oliver Twist

  • Originaltitel:
    Oliver Twist
    Genre:
    Familie, Drama
    Produktionsländer:
    Frankreich, UK, Italien, Tschechische Republik
    Produktionsjahr:
    2005
    Kinostart Österreich:
    22.12.2005
    Kinostart Deutschland:
    22.12.2005
    Kinostart USA:
    30.09.2005
  • Inhalt
  • Mitte des 19. Jahrhunderts wächst in England der Junge Oliver Twist (Barney Clark) in einem Waisenhaus auf. Er wird an eine Pflegefamilie vermittelt, doch er läuft weg und macht sich alleine auf den weiten Weg nach London um dort sein Glück zu suchen. Er wird von ein paar anderen Kindern aufgegabelt und landet bei Fagin (Ben Kingsley), einem Dieb und Hehler, der elternlose Kinder von der Straße bei ihm aufnimmt um sie dann für sich stehlen zu lassen. Oliver wird zum Taschendieb ausgebildet und soll gemeinsam mit den anderen Kindern auf Beutezug durch die Straßen von Londen gehen. Durch einen Zufall macht er Bekanntschaft mit dem wohlhabenden Gentleman Mr. Brownlow (Edward Hardwicke), der ihn in sein Haus aufnimmt. Doch die Vergangenheit holt Oliver Twist ein, Fagin streckt seine Finger nach dem Jungen aus, den er als sein Eigentum betrachtet...
  • Filmkritik
  • Roman Polanski's Leinwandadaption von Charles Dickens Roman OLIVER TWIST ist ein sehr ruhiger Film, der sich hauptsächlich um die Darstellung seiner Geschichte und ihrer Figuren bemüht und sich niemals dem Spektakel hingibt. OLIVER TWIST ist sehr naturalistisch, angefangen von der Charakterisierung der Figuren bis zu Polanski's hervorragender Inszenierung, die den Film von der ersten bis zur letzten Szene trägt. Die Schauplätze, die Kostüme und die Ausstattung sind bis ins letzte kleine Detail kunstvoll ausgearbeitet und werden von der Kamera in wunderschönen Bildern eingefangen. Wesentlichen Anteil an der stimmungsvollen Atmosphäre des Films hat die perfekte Ausleuchtung, welche den Eindruck erweckt, das Licht käme ausschliesslich aus im Film sichtbaren Lichtquellen wie z. B. den unzähligen Kerzen und Fackeln, welche die Szenerie erhellen und visuell interessante Kontraste aus warmen Licht und düsteren Schatten erzielen. Regisseur Polanski erzählt OLIVER TWIST in überaus düsteren Bildern, welche nur sehr selten von einzelnen hellen Szenen unterbrochen werden. Mit dieser Bildersprache wird sowohl die Story, als auch die Gefühlswelt der Hauptfigur gekonnt unterstrichen. Für die wenigen Lichtblicke im Leben des kleinen Jungen wird die düstere Bilderwelt vorübergehend etwas aufgehellt, kurze Zeit später jedoch kriechen die Schatten wieder ins Bild und gleichsam ins Leben des Oliver Twist. Eine sehr überlegte und detailliert ausgearbeitete Inszenierung, die dicht genug ist um die Geschichte atmosphärisch entsprechend zu begleiten, und gleichwohl unaufdringlich genug ist um nicht allzu viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. OLIVER TWIST ist eine meisterhafte Regiearbeit, die den Vergleich mit Polanski's ebenfalls exzellent inszenierten THE PIANIST nicht zu scheuen braucht.

    Die Leistungen der Darsteller sind absolut sehenswert. Barney Clark ist als Oliver Twist zwar sehr zurückhaltend, aber gerade deshalb fügt sich seine Performance sehr gut in den Film ein. Eindeutiges Highlight des Films ist ohne Zweifel Ben Kingsley's hervorragende Darstellung des Fagin, den er nicht bloß als typischen Filmbösewicht anlegt, sondern deutlich vielschichtiger portraitiert. Sein Gesicht ist zwar unter aufwändig gestalteten Make Up verborgen, aber dennoch ist seine diffiziele Mimik klar erkennbar und sein Fagin gelangt zur delikat ausbalancierten Figur zwischen verschlagener Bösartigkeit und zumindest gelegentlicher, ehrlicher Fürsorge. Eine sehr wichtige Performance für den Film, zumal Fagin dadurch zur am besten ausgearbeitetsten Figur der gesamten Erzählung wird. Ein höchst interessanter und etwas überraschender Punkt, zumal der Film nicht wirklich seine Geschichte ist, sondern die von Oliver Twist...

    Trotz aller positiven Eindrücke muss man aber klar sagen, dass OLIVER TWIST weder sonderlich gut für Kinder geeignet sein dürfte, noch im großen Maße unterhalten kann. Der Film ist erzählerisch ziemlich unspektakulär, was sich speziell beim jüngeren Publikum in baldiger Langeweile niederschlagen dürfte. Obwohl Polanski mit einer Regieleistung aufwartet, welche die Geschichte perfekt in Szene setzt, ist OLIVER TWIST wohl eher ein Film für Cineasten als ein Film für Zuseher, die unterhalten werden wollen. Dazu geht Polanski deutlich zu subtil und zurückhaltend mit den wenigen Spannungsmomenten und Höhepunkten der Geschichte um. Mit konsequenter Deutlichkeit verwehrt sich OLIVER TWIST den üblichen Stilkonventionen des derzeitigen Kinos. Keine irren Kameraschwenks und -fahrten, kein hektisches Editing und kein Spektakel. Die Montagetechnik ist sehr langsam und der Film erreicht dadurch wenig Tempo, was manche Zuseher bei einer Laufzeit von knapp 130 Minuten wohl etwas überfordern wird und speziell bei Kindern zu Aufmerksamkeitsverlust führen könnte.

    Fazit: OLIVER TWIST ist zwar nicht sonderlich unterhaltsam, dafür aber eine wunderschöne und mit viel Liebe zu Details inszenierte Erzählung auf hohem Niveau. Auf jeden Fall ist der Film eine herausragende Regiearbeit mit einer überaus eindrucksvollen Darbietung des großartigen Ben Kingsley.
  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    1,5
    Anspruch:
    4,0
    Spannung:
    1,5
    Darsteller:
    4,0
    Gesamt:
    3,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 0/10 | Wertungen: 0 | Kritiken: 0