´

Blutgericht in Texas

  • Informationen zum Film
  • Blutgericht in Texas

  • Originaltitel:
    The Texas Chainsaw Massacre
    Genre:
    Thriller, Mystery, Horror
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    1974
    Kinostart Deutschland:
    25.10.1978
    Kinostart USA:
    01.10.1974
  • Inhalt
  • Der Film den sie im Begriff sind zu sehen ist ein Bericht jener Tragödie, die einer Gruppe von fünf jungen Leuten widerfuhr, im Besonderen Sally Hardesty und ihren invaliden Bruder Franklin. Es ist noch weitaus tragischer, da sie sehr jung waren. Hätten sie sehr lange Leben gehabt, würden sie dennoch weder erwarten, noch würden sie es sich wünschen, ein solches Ausmaß an makabren Wahnsinn zu sehen, wie sie an jenem Tag zu sehen bekamen. Ein idyllischer, sommerlicher Nachmittagsausflug wurde für sie zum Alptraum. Die Ereignisse jenes Tages führten zur Entdeckung von einem der bizarrsten Verbrechen in den Annalen der amerikanischen Geschichte. Dem TEXAS CHAINSAW MASSACRE.
  • Filmkritik
  • Blitzlichter erhellen die Dunkelheit, geben für Sekundenbruchteile den Blick auf verwesende, menschliche Überreste frei. Ein Radiosprecher berichtet über einen grotesken Fall von Leichenschändung und Grabräubern auf einem örtlichen Friedhof. Die Kamera zeigt verschiedene menschliche Kadaver, welche - ineinander verschlungen zu einem bizarren Monument geformt - auf einen Grabstein thronen. Dann die Title Credits, unterlegt mit einer Fülle merkwürdiger Sounds... So beginnt Tobe Hoopers THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE.

    Bereits die ersten Einstellungen des Films beginnen eine Atmosphäre aufzubauen, die sukzessive dichter wird und sich wie ein Alpdruck auf den Betrachter herabsenkt. Es ist bemerkenswert wie konsequent dieser Film inszeniert ist, nahezu jede folgende Szene wird dafür genutzt die Stimmung mit allen Mitteln weiter zu intensivieren. Das tote Gürteltier am Straßenrand, die unheilschwangeren Horoskope, das Gerede über die verschiedenen Methoden der Tierschlachtung und der irre Anhalter, der mit seinem seltsamen Gehabe die fünf jungen Leute erschreckt... All das dient einzig und allein dem Zweck beim Zuseher größtmögliches Unbehagen hervorzurufen. Nachdem der erste Akt des Films vorbei ist und die Gruppe ihr Ausflugsziel, ein abgelegenes Haus, erreicht hat, ist die Bedrohung bereits allgegenwärtig obwohl eigentlich noch gar nicht viel passiert ist.

    Im zweiten Akt macht der Film dann ernst! Die Suche nach etwas Benzin führt die Teenager nacheinander zu einen nahegelegenen Farmhaus, das gar nicht so verlassen ist wie es zunächst den Anschein hat. Einer nach dem anderen wird durch den irren Killer Leatherface (Gunnar Hansen) ermordet. Die Morde passieren blitzschnell, der Killer stürzt plötzlich und abrupt ins Bild. Nahezu alle Schockeffekte des Films finden sich in dieser Phase, prasseln einer nach dem anderen auf den Betrachter ein. Hier zeigt sich erstmals ganz deutlich die suggestive Qualität, die der Film im Unterbewusstsein des Zuschauers entwickelt. Eine der berühmtesten (oder vielmehr berüchtigtsten) Szenen des Streifens ist der Mord an Pam (Teri McMinn). Leatherface ergreift sie, zerrt sie ins Haus zurück und hängt sie auf einem riesigen Fleischerhaken auf. Obwohl es keine einzige Einstellung im Film gibt, die zeigt wie der Fleischerhaken Pam berührt, liegt es trotzdem hauptsächlich an dieser Szene, dass THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE den Ruf eines ultrabrutalen Splattermovies hat. Tatsächlich findet sich äußerst wenig Blut im Film, doch ist er aufgrund seiner geschickten Schnitttechnik so effizient und suggestiv, dass viele Zuseher das 'fehlende' Bild unterbewusst ergänzen. Ähnlich funktioniert übrigens eine der berühmtesten Mordszenen der Filmgeschichte - der Mord in der Dusche aus Alfred Hitchcocks PSYCHO.

    Der dritte Akt des Films fokussiert sich, in doppelter Hinsicht, auf die letzte Überlebende - Sally Hardesty (Marilyn Burns). Sie wird gefangengenommen und durchlebt im Rahmen der bizarrsten und verstörendsten Dinnerszene der gesamten Filmgeschichte den perfekten Alptraum. Sie wird von der geistig derangierten Familie, bestehend aus dem Koch (Jim Siedow), dem irren Anhalter (Edwin Neal) und den Killer Leatherface, terrorisiert und gequält. Während der halb verweste Großvater mit schwindender Kraft den Schlächterhammer mehr schlecht als recht auf Sally's Kopf zu schlagen versucht, verengt sich der Raum des Bildausschnitts immer mehr. Aus wahnwitzigen Perspektiven gefilmte Close Ups zeigen das panische, angstverzerrte Gesicht der Hauptdarstellerin, bis am Ende nur mehr die weit aufgerissenen Augen als ultimatives Spiegelbild des Terrors das gesamte Bild ausfüllen. Der ganze Film kippt mit einem Stakkato aus Schnitten, irren Kameraeinstellungen und befremdlichen Soundcollagen in einen hochdynamischen Wahnsinn, der an Intensität und Dichte kaum zu überbieten ist...

    THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE ist das ultimative Terrormovie! Dieser billigst ($140.000) hergestellte Film besticht durch sein intelligentes, durchdachtes Konzept, seine konsequente Inszenierung und ist mit Sicherheit die beste Regieleistung die Tobe Hooper jemals zustande gebracht hat. Selten hat es ein Regisseur eines billigen Horrorfilms auf solch eindruckvolle Weise geschafft alle zur Verfügung stehenden filmtechnischen Mittel zu einem so perfekt inszenierten Überfall auf die Wahrnehmung des Betrachters einzusetzen. Wenn man sich die Mühe macht hinter die Fassade dieses vordergründigen 'Schundfilmchens' zu blicken, kann es gut sein dass man einen handwerklich sehr gut gemachten Film, und vielleicht sogar einen der besten Horrorfilme aller Zeiten entdeckt.
  • Wertungen
  • Story
    2,0
    Musik:
    4,0
    Unterhaltung:
    1,0
    Anspruch:
    3,5
    Spannung:
    5,0
    Darsteller:
    3,5
    Gesamt:
    5,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

BILDER ZUM FILM

Blutgericht in Texas

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

"Texas Chainsaw Massacre" war einer der Film der ja immer noch umstritten ist. Viele finden ihn Langweilig und gar nicht Hart, bei anderen ist es genau das Gegenteil. Dazu kam ja noch die Beschlagnahmung nach §131, die ja im letzten Jahr, also 2011 ...

Weiterlesen...

geschrieben am 22.11.2012 um 13:06

THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE, alternativ auch Das Blutgericht von Texas genannt, gehört zu den Horrorklassikern, die ich lange gemieden habe. Ob Halloween, Freitag der 13. oder Nightmare on Elm Street - sie alle hatten ihre Reize, sodass ich mir die ...

Weiterlesen...

geschrieben am 17.08.2011 um 11:09
Bewertung: 10/10 Punkte

Eine Gruppe junger Erwachsener, unter ihnen Sally (Marilyn Burns) und ihr gehbehinderter Bruder Franklyn, (Paul A. Partain) sind auf dem Weg durch das ländliche Texas.Sie möchten das alte Haus von Sally's und Franklyn's Großeltern besuchen.Auf der...

Weiterlesen...

geschrieben am 25.07.2011 um 14:16

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,9/10 | Wertungen: 47 | Kritiken: 3