´

Die Passion Christi

  • Informationen zum Film
  • Die Passion Christi

  • Originaltitel:
    The Passion of the Christ
    Genre:
    Geschichte, Drama
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2004
    Kinostart Österreich:
    18.03.2004
    Kinostart Deutschland:
    18.03.2004
    Kinostart USA:
    25.02.2004
  • Inhalt
  • Es gibt zwei Möglichkeiten die Handlung des Films zusammenzufassen... Erstens: Der Film beschreibt die letzten 12 Stunden im Leben von Jesus Christus, von seiner Gefangennahme bis zur Kreuzigung. Zweitens: Der Film zeigt 127 Minuten lang, wie ein Mann gequält, gefoltert und letztendlich ermordet wird.
  • Filmkritik
  • Hysterie repeats itself -----
    Um einen halbwegs sachlichen Zugang zum Hype-Film des Jahres zu gewinnen, möchte ich für die Dauer dieses Reviews die religiösen Aspekte ausklammern. Nach dem ganzen multimedialen Rummel um den Film scheint mir ein nüchterner Ansatz zwingend erforderlich! Leisten wir uns also den 'Luxus' einfach vom Standpunkt einer Literaturverfilmung (Bibel), oder aus der Sichtweise eines Historienfilms einen Blick auf THE PASSION OF THE CHRIST zu werfen. Vor dieser kritischen Betrachtungsweise kann der Film seine vielen Schwächen nicht so leicht verbergen. In Wirklichkeit ist THE PASSION OF THE CHRIST nämlich eine lausige Verfilmung des Stoffes - und zwar sowohl der Story, als auch des Themas. Es wird grundsätzlich vorausgesetzt, dass ohnehin jedes Detail der Geschichte bekannt ist - das soll wohl entschuldigen, dass der Film in keinster Weise um eine Charakterisierung seiner Figuren bemüht ist und wichtige Inhalte oft nur in kurzen Flashbacks angedeutet werden. THE PASSION OF THE CHRIST versagt als Erzählung einer Geschichte genauso wie als Umsetzung seiner Themenschwerpunkte, der christlichen Religion.

    Stilistisch fühlt man sich in einer Endlosschleife abgegriffener BRAVEHEART Images gefangen, einen immer wiederkehrenden Muster an Slow-Motion Shots, pathetischer Szenen und Actionmovie Schnittfolgen, die sich hilflos im Kreis drehen. Schauspielerisch gibt's in Ermangelung substanzieller Dialoge wenig zu holen, einzig Maia Morgenstern (Maria) ist ein Lichtblick. Obwohl THE PASSION OF THE CHRIST vereinzelt interessante Ideen bietet, wie zB. die Inszenierung des Teufels, sind diese aber zu spärlich gesät um den Gesamteindruck deutlich beeinflussen zu können.

    Exploitation Cinema Made in Hollywood-----
    Mit THE PASSION OF THE CHRIST stürzt sich der offensichtlich untalentierte Regisseur Mel Gibson auf einen kleinen Teilaspekt der christlichen Religion und schlachtet ihn im Film auf theatralische Weise bis zum letzten Blutstropfen aus. Wen interessieren schon Inhalte, wenn man statt dessen zwei Stunden lang in Zeitlupenaufnahmen diverser Brutalitäten schwelgen kann? Mel Gibson ganz sicher nicht, das ist nach Ansicht des Filmes evident. Anstatt seinem eigenen einfältigen Drehbuch etwas inhaltliche Substanz zu verleihen, reduziert sich der Film auf das was Gibson offenbar für 'das Wesentliche' hält. Mit geradezu widerlicher Offensichtlichkeit schwelgt THE PASSION OF THE CHRIST in elendslangen Gewaltszenen, die spätestens nach einer Viertelstunde langweilen. Genüsslich klebt die Kamera nahe an den blutenden Wunden, jeder Peitschenschlag in Slow-Motion scheint wichtiger als alles andere zu sein. Herr Gibson, gratuliere zum wahrscheinlich ersten schundigen Folterfilmchen made in Hollywood! Der Unterschied zu billigen Exploitation- und Torturemovies ist viel geringer als man es für möglich halten würde. THE PASSION OF THE CHRIST ist lediglich technisch besser, funktioniert aber auf ähnliche Art - er beutet sein Thema auf plakative Weise aus und präsentiert es letztendlich als sensationsgeile und substanzlose Kinoshow. Ich habe übrigens weder ein Problem mit Exploitationfilmen, noch mit übersteigerten Gewaltszenen. Der Schreiber dieses Reviews hat sich in den 80ern mit Begeisterung durch alle 'Perlen' des italienischen Zombie- und Kannibalenfilms gewühlt. Im Gegensatz zu THE PASSION OF THE CHRIST haben sich die aber nicht für gute Filme gehalten. Erst darin liegt die Impertinenz, welche Gibson's Film zu einem widerwärtigen Brechmittel macht.

    Fazit: THE PASSION OF THE CHRIST ist der Heuler des Jahres!
  • Wertungen
  • Story
    1,0
    Musik:
    4,0
    Darsteller:
    2,0
    Gesamt:
    1,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Die Passion Christi

... von meinen Verwandten als unanschaubar brutales Werk betitelt, von Kritikern entweder total zerissen oder in den Himmel gelobt und von Filmfans entweder gehasst oder (schlechter themenbezogener Witz auf drei Uhr) vergötter...

Weiterlesen...

geschrieben am 02.08.2012 um 22:54

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,5/10 | Wertungen: 37 | Kritiken: 1