Livid - Das Blut der Ballerinas

  • Inhalt
  • Die junge Lucie hat ihren ersten Arbeitstag als mobile Altenpflegerin. Mit der rauen, älteren Kollegin Mrs. Wilson kommt sie gut zurecht. Als die beiden einige der bedürftigen Senioren ihre Medizin gegeben und sie verpflegt haben, kommen sie zu einem riesigen Anwesen. Lucie solle im Auto warten, meint Mrs. Wilson, doch neugierig wie sie ist, schleicht sie durch das verlassene Haus bis ins Zimmer der komatösen, alten Besitzerin. Dort wartet ihre Kollegin schon auf sie. Die alte Frau hat einen Schlüssel umgehängt, der zu einem weggesperrten Schatz führen soll. Lucie, ihr Freund und dessen Bruder entscheiden sich noch am selben Tag zu einem Spontan-Einbruch und träumen vom schnellen Reichtum. Dass sie jedoch in eine Falle gelockt werden, ahnen sie nicht...

  • Filmkritik
  • Gruslig mysteriöser Fantasy-Gore

    Ausgestopfte Tiere waren immer schon ein wichtiges Element im Horrorfilm, tot und regungslos, mit starren Knopfaugen. Und vor allem dann, wenn sie sich bewegen, wirds unheimlich. Davon macht auch der französische Grusler LIVIDE Gebrauch. Und nicht nur davon. Alle gängigen Subgenres werden ineinandergewürfelt. Als Ausgangspunkt dient ein altes, grusliges Haus mit zahlreichen Schlössern, für die es wohl nie Schlüssel gegeben hat und bis zur Erschöpfung knarrendes Holz. Was wie eine Geisterhaus-Geschichte beginnt, mischt sich schon bald mit Vampirelementen – Monster mit reißenden Zähnen und Appetit auf Menschenfleisch, mit Körperhorror – zugetackerte Augen und verfallene Gesichter, und Gore samt aufgeschlitzten Kehlen und abgerissenen Kiefern. Man könnte sagen, es ist für jeden was dabei.

    Die Story vom Duo Alexandre Bustillo und Julien Maury ist so stimmig wie unvorhersehbar. Noch eben sagte ihre Chefin, sie solle im Auto warten und im nächsten Moment schleicht die junge Lucie (Chloé Coulloud) an ihrem ersten Tag als mobile Altenpflegerin in einem riesigen, dunklen Haus herum. Bis sie schließlich das Zimmer betritt in dem ihre raue Chefin (Cathrin Jacobs) schon auf sie wartet. Doch nicht nur sie – auch die komatöse, alte Besitzerin des unheimlichen Anwesens mit ihren langen weißen Haaren und dem gräulich eingefallenen Gesicht. Wegen ihrer Atemmaske könnte man sie rein akkustisch schon mal mit Darth Vader verwechseln. Um den Hals hat sie einen großen Schlüssel hängen, der Lucie, ihren Freund und dessen Bruder noch am selben Tag zu einem Spontan-Einbruch in das Gruselkabinett verleitet.

    Die Geschichte ist sowohl eigenwillig, als auch poetisch. Das Regie-Duo bringt konsequent eigene Ästhetik in altbekannte Motive mit ein und erklärt bewusst nicht jeden Schnipsel der Story. Es wird keine Rücksicht genommen auf beinahe schon verpöhnte, weil gängige Horrorklischees und der Film bedient sich an sämlichen düsteren Stereotypen. Diese schon oft gesehenen Motive und Bilder schaffen es kurzzeitig immer wieder die Dynamik und einfallsreichen Kunstgriffe zum Stillstand zu bringen, während aber viele einzelne Impressionen wiederum zum Wundern, Staunen und Mitdenken anregen. Doch trotz aller schon gesehenen Elemente bleibt die Geschichte spannend, wobei am Ende einige Geheimnisse gelüftet werden und sich neue auftun. LIVIDE ist ein Film, der das Misteröse wahrt, so wie seine hervorragend gespielte Protagonistin Lucie mit den verschiedenfarbigen Augen. Dass dieses Detail noch eine wichtige Rolle spielen wird, weiß aber auch der Horror-Laie schon zu Beginn des Films. Neben stählernen Blicken der Ballerina-Ausbildnerin ist jedoch Cathrin Jacobs, welche Lucies Chefin spielt, das Charaker-Highlight des Films. Ihre raue und kalkulierende Art lässt als einsame Irre zurück.

    Fazit:
    LIVIDE, zu deutsch leichblass, ist alles andere als ein farbloser Horrorfilm. Die authentischen Schauspieler, ästhetisch eindrucksvollen Bilder und aufschlussreichen Rückblicke in die Vergangenheit der grausamen Monster, baut genügend Spannung auf, um über wenige, überholt wirkende Elemente hinwegzusehen.

  • Wertungen
  • Story
    3,0
    Musik:
    2,5
    Unterhaltung:
    3,5
    Anspruch:
    3,0
    Darsteller:
    4,5
    Gesamt:
    3,5
    Verfasst von:
    Andrea Woeger
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

[B]Livid - Das Blut der Ballerinas[/B] 6/10

nachdem ich so viel negatives gelesen habe, wollte ich mir den film nicht ansehen. später kamen aber immer mehr positive bewertungen.
so musste ich mir mein eigenes urteil bilden. würde sagen, de...

Weiterlesen...

geschrieben am 30.12.2012 um 18:38

Wir verfolgen den ersten Arbeitstag einer jungen Frau, die innerhalb eines sozialen Dienstes zu alten Leuten nach Hause geht, um dort medizinische und häusliche Hilfe zu leisten. Eine alte Villa, deren einzige Bewohnerin an ein Beatmungsgerät anges...

Weiterlesen...

geschrieben am 28.12.2012 um 19:30

Livid

Von den 4 großen französischen Terrorfilmen war "Inside", wie ich finde, der Unspektakulärste. Während alle anderen es geschafft haben durch diverse Plottwists oder durch die Verbindung verschiedener Genres sich von den etwas stumpferen ...

Weiterlesen...

geschrieben am 19.12.2012 um 13:55

Auf manchem Filmen liegt eine erwartung die ihnen das Genick brechen können. So auch bei “Livid” denn er ist von Alexandre Bustillo und Julien Maury beide haben “Inside” gemacht und so lag natürlich auch auf dem Nachfolger Film eine hohe er...

Weiterlesen...

geschrieben am 30.08.2012 um 11:17

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7/10 | Wertungen: 21 | Kritiken: 4