Mission: Impossible - Phantom Protokoll

  • Informationen zum Film
  • Mission: Impossible - Phantom Protokoll

  • Originaltitel:
    Mission: Impossible - Ghost Protocol
    Genre:
    Action, Thriller, Abenteuer
    Produktionsländer:
    USA, Vereinigte Arabische Emirate
    Produktionsjahr:
    2011
    Kinostart Österreich:
    15.12.2011
    Kinostart Deutschland:
    15.12.2011
    Kinostart USA:
    21.12.2011
    Verleiher Österreich:
    Paramount Pictures International
    Verleiher Deutschland:
    Paramount Pictures International
  • Inhalt
  • Um den Kopf der Mission Impossible Einheit wieder an die vorderste Front zu bringen müssen sie Ethan Hunt ( Tom Cruise ) als aller erstes aus einem russischen Gefängnis befreien. Agentin Jane Carter ( Paula Patton ) und Technikfreak Benji Dunn ( Simon Pegg ) haben dafür schon den geeigneten Plan, sodass die Verabschiedung aus dem Knast ohne größere Probleme von statten geht. Ihr nächster dienstlicher Auftrag führt sie direkt in den Kreml, in dem die Agenten geheime Unterlagen stehlen sollen. Aber anstatt sie mit ihrer modernen Technologie auch diese Aufgabe mit Bravour meistern, werden sie von einer unbekannten Gegnerschaft verarscht. Denn dieser sprengt kurzerhand den gesamten Kreml in die Luft, und schiebt Ethan und seinem Anhang die Schuld in die Schuhe. Von nun an werden sie von allen Seiten gejagt. Dabei dürfen sie aber nicht außeracht lassen, dass sie ihre Mission noch zur Gänze erfüllen müssen. Und ihr zeitliches Limit ist mehr als nur begrenzt.

  • Filmkritik
  • Natürlich gibt Tom Cruise der Erfolg Recht. Aber warum der Hollywoodstar, der in dieser Serie auch mitproduziert, für jeden Teil einen anderen Regisseur wählt, dies wird wohl sein Geheimnis bleiben. Am Beginn seiner MISSION: IMPOSSIBLE Reihe setzte er mit Brian De Palma gleich den namhaftesten und gleichzeitig den begabtesten Filmemacher ein. Daher ist es auch kein Zufall warum das Original aus dem Jahre 1996 das bislang qualitativ gelungenste Werk geworden ist. Zur Jahrhundertwende kam MISSION: IMPOSSIBLE II, unter der Führung von John Woo, der seine filmtechnisch besten Filme in China gelassen hat, in unsere Kinos. SUPER 8 Regisseur J. J. Abrams wurde 2006 für den dritten Teil von MISSION IMPOSSIBLE engagiert. Egal wie man diese Reihe bewertet, oder für wie gelungen man sie hält. Mit insgesamt 1,4 Milliarden Dollar an Einspielergebnissen darf ganz deutlich von Erfolgsgaranten gesprochen werden. Daher ist es auch nicht verwunderlich wenn uns nun ein weiterer Teil bevor steht. Und wieder überrascht uns Tom Cruise mit seinem Team wenn es um den Regisseur von MISSION: IMPOSSIBLE – PHANTOM PROTOKOLL geht. Denn dieses Mal engagiert er einen Filmemacher, der bislang nur animierte Filme inszenierte. In Brad Birds Filmographie stehen unter anderem zwei Teile der SIMPSONS Fernsehserie, THE IRON GIANT ( 1999 ), DIE UNGLAUBLICHEN ( 2004 ) und RATATUILLE ( 2007 ). Auch wenn die drei Letztgenannten in ihrem Genre als erstklassig zu bewerten sind, so sind sie allesamt Werke die aus einem Computer stammen. Warum gerade Brad Bird das Vertrauen bekam, diese actionlastige Erfolgsreihe fortzusetzen, jene Frage darf man gerne an die ersten Zeilen dieses Absatzes anknüpfen.


    „Blue is Glue and Red is Dead“

    Ein Kinofreak, der den Filmregisseur mit einer Qualitätsgarantie verbindet, wird sich in MISSION: IMPOSSIBLE 4 eben wegen dieser Tatsache, mit einem zwiespältigen Gefühl vor die Leinwand setzen. Daher sollte der Ticketkäufer diese Tatsache, dass Brad Bird der Mann an den Hebeln ist, unbedingt ausblenden. Denn völlig wertfrei betrachtet ist der vierte Teil dieser Serie einer, den man gesehen haben sollte. MISSION: IMPOSSIBLE – PHANTOM PROTOKOLL trumpft mit jeder Menge unglaublicher Actionsequenzen auf, und ist zuletzt deshalb einer der kurzweiligsten Filme des Jahres 2011. Dazu gesellen sich attraktive Locations, die jeder JAMES BOND Kulisse ganz locker stand halten könnte. Von Indien über die Arabischen Emirate, von Prag, bis hin zu Kanada und noch viele mehr, werden atemberaubende Destinationen anziehend in Szene gesetzt. Zu verzeihen ist, dass die erzählte Geschichte auf das Nötigste beschränkt wurde. Ein Actionfilm sollte vor allem mit seinen schnellen Sequenzen aufwarten, und diese Prämisse wurde zu 100% erfüllt. Ein Brad Bird spielt in diesem Unterfangen in Wahrheit nur eine periphere Rolle.

    Als ein weiteres Plus darf der Umstand gezählt werden, dass sich der Film nicht zu ernst nimmt. War in Brian De Palma seine MISSION IMPOSSIBLE noch mit Seriosität behaftet, darf nun diese Fortsetzung mit viel Witz und Selbstironie punkten. Mit einem Simon Pegg in der Besetzungsliste dürfte ein „ Ernst zu nehmen“ auch ziemlich schwer fallen. Der vor 41 Jahren in Gloucester geborene Engländer ist doch für die witzige Komponente in einem Film wie geschaffen, wie seine bisherige Filmographie auch gerne beweist. Aber auch der Held des Filmes Tom Cruise spart nicht mit einer Selbstironie, jene über die gesamte Lauflänge andauert. Diese Vorgehensweise ist wahrscheinlich ein ausgeklügelter Schachzug. Denn zum einen macht diese Strategie den Hollywoodstar sympathisch, und zum anderen hilft es dem Betrachter Tom reales, und beileibe bei weitem nicht so entgegenkommendes Leben für 135 Minuten zu vergessen. In weiteren Rollen sind mit Paula Patton als attraktive Agentin Jane, und Jeremy Renner als neues Mitglied der illustren Runde zu sehen. Letztgenannter wirkt bis auf wenigen Ausnahmen ein wenig unterfordert.

    Fazit:

    Hollywoodproduktionen in dieser Größe können mächtig in die Hose gehen wenn sie den Fehler begehen, sich selbst viel zu ernst nehmen. Brad Bird mitsamt seiner Crew, waren schlauer und haben mit MISSION: IMPOSSIBLE – PHANTOM PROTOKOLL einen Film geschaffen, jener für ein Publikum, das vorrangig auf Action und Unterhaltung steht, einwandfrei passt. Durch seine Rasanz, der leicht verfolgbaren Handlung, und den imposanten Bildern vergehen die 2 Stunden und 15 Minuten wie im Flug. Zwar erfindet sich dieser vierte Teil nicht neu, aber wegen seiner besseren Strategie wird der Zuseher ihn mit großer Wahrscheinlichkeit mögen. „Mission accomplished!“

  • Wertungen
  • Story
    2,5
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    4,0
    Anspruch:
    2,0
    Spannung:
    4,0
    Darsteller:
    3,5
    Gesamt:
    3,5
    Verfasst von:
    Richard Lammel
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

BILDER ZUM FILM

Komentare (2)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

Ja klar weil der Regisseur des ersten Teiles mit der Seriosität umgehen kann. Und bei Teil Zwei und in Ansätzen bei Teil Drei ist dies schief gegangen. Daher ist es besser diesen "selbstironischen" Weg für Teil Vier zu wählen.

geschrieben am 20.12.2011 um 04:48 Uhr #2

Zwar lobt der Verfasser Teil 1(zu Recht) als hochwertigsten Teil,zugleich ist er froh,dass Teil 4 selbstironisch ist und betont,dass es ein Fehler ist,sich selbst zu ernst zu nehmen;Teil 1 ist aber eben nicht selbstironisch und nimmt sich ernst.

geschrieben am 19.12.2011 um 00:25 Uhr #1

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Tom Cruise und die Mission Impossible Reihe gehen nun in die 4. Runde, wieder ein neuer Regisseur und dieses mal sogar ein neues Team. Dazu wieder mal eine Reise um die halbe Welt. So ist „Mission: Impossible – Phantom Protokoll“ ein Film gewur...

Weiterlesen...

geschrieben am 05.01.2012 um 12:02

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,5/10 | Wertungen: 29 | Kritiken: 1

Weitere Trailer