´

Krieg der Welten

  • Informationen zum Film
  • Krieg der Welten

  • Originaltitel:
    War of the Worlds
    Genre:
    Action, Thriller, Sci-Fi, Abenteuer, Drama
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2005
    Kinostart Österreich:
    29.06.2005
    Kinostart Deutschland:
    29.06.2005
    Kinostart USA:
    29.06.2005
  • Inhalt
  • Ray (Tom Cruise) ist geschieden und sieht seine beiden Kinder Robbie (Justin Chatwin) und Rachel (Dakota Fanning) nur am Wochende. Er fühlt sich zusehends von ihnen genervt, versucht sich von jedweder Verantwortung zu drücken und kann daher nicht mehr gut mit ihnen umgehen. Plötzlich passieren unglaubliche Dinge. Blitze legen die gesamte Stromversorgung lahm, die Erde bebt und aus dem Untergrund erheben sich gigantische, von Aliens gesteuerte Killermaschinen, die ohne Vorwarnung damit beginnen die Menschen anzugreifen. Der Krieg der Welten hat begonnen, die Menschheit soll ausgerottet werden...
  • Filmkritik
  • Zwischen den Welten -----
    Steven Spielbergs WAR OF THE WORLDS ist ein Remake des gleichnamigen Films aus dem Jahre 1953 (Regie: Byron Haskin), welcher wiederum auf der berühmten Romanvorlage von H.G. Wells basiert. Spielbergs Interpretation des Stoffes ist einerseits als "Alien-Invasion-Movie" angelegt, andererseits als Drama. Präziser gesagt: als Hollywood Drama! Obwohl WAR OF THE WORLDS mit vielen guten Einzelszenen aufwarten kann, setzt sich der Film letztendlich nicht zu einem konsistenten Gesamtbild zusammen und gleichzeitig meine Erwartungshaltung in den Sand. Spielberg inszeniert zwei Ebenen, die sich über den gesamten Film hinweg gegenseitig im Weg stehen und dem Film jedwede Dynamik rauben. WAR OF THE WORLDS fokussiert sich auf die Figur von Ray, der sich vom verantwortungslosen und desinteressierten Wochenend Vater zum statthaften Beschützer seiner Kinder mausert. Diese Reise seiner Hauptfigur widmet der Film sehr viel Zeit, scheitert aber ganz offensichtlich daran diese Thematik mit Substanz und Tiefgang interessant zu machen. Was am Ende davon übrig bleibt sind klar erkennbare, gute Ansätze und viele langsame Szenen die sich mehr schlecht als recht in das apokalyptische Kriegsszenario einfügen. Die Invasion der Aliens, welche durchaus mit vielen spektakulären Szenen aufzuwarten hat, wird kontinuierlich jedweder Dynamik beraubt. Der Rhythmus des Films zerfließt vor den Augen des Betrachters zu einem langsam dahin plätschernden Bach, der selbst im Finale nicht in einen tosenden Wasserfall enden will, sondern statt dessen gemächlich in einen See fließt. Obendrein zerstört sich WAR OF THE WORLDS nach ca. 110 Minuten selbst - mit dem einfältigsten, dümmsten und schlechtesten Hollywood-Ende des gesamten heurigen Kinojahrs.

    Krieg am Kinderspielplatz -----
    Die Invasion der Aliens ist handwerklich überwiegend gut in Szene gesetzt. Die FX sind sehr ansehnlich, die Killermaschinen der Aliens in den Action-Sequenzen durchwegs spektakulär inszeniert. Das Design der Aliens selbst liegt in etwa zwischen INDEPENDENCE DAY und E.T. Schlaksige Wesen mit putzigen Kulleraugen, lieb nicht? Lieb ist auch, dass in WAR OF THE WORLDS sehr "sauber" gestorben wird. Die Ausrottung der Menschheit, mit Millionen von Opfern, soll offenbar so aussehen, dass sie auch für 12-jährige goutierbar ist und nur ja niemanden an die immanente Grausamkeit denken lässt. Ganz lieb, nicht? Wer sich nach Ansicht von WAR OF THE WORLDS fragt, wieso der Absturz eines riesigen Passagierflugzeuges ohne eine einzige Leiche vonstatten gehen kann, der teilt einen wesentlichen Punkt mit dem Regisseur: Er ist im falschen Film! Ich plädiere hierbei nicht für ein Blutbad, der Punkt ist vielmehr, dass WAR OF THE WORLDS dadurch in hohem Maße unglaubwürdig und aufgesetzt wirkt. Entscheidend ist, dass Spielberg damit eine "alles-wird-gut" Atmosphäre aufbaut, welche die Thematik des Films sukzessive konterkarriert und am Ende vollständig untergraben hat. Dazu gesellen sich viele handwerkliche Fehler und Inkonsistenzen, die in zunehmenden Maße irritierend wirken. Interessanter Weise liegen sie nämlich nicht in den komplexen FX-Szenen, sondern in ganz einfachen Dingen, die ein Regisseur dieses Kalibers im kleinen Finger haben sollte. Anschlussfehler, offensichtliche Probleme mit der eigenen Logik und weitere Anfängerfehler finden sich in einem Ausmaß, dass man eher einem unerfahrenen Erstlingsregisseur zuschreiben würde, nicht aber einem routinierten Filmemacher wie Steven Spielberg! WAR OF THE WORDLS ist in vielen Details äußerst schlampig inszeniert...

    Im Keller -----
    Die Highlights des Films verdichten sich um eine längere Sequenz in einem abgelegenen Farmhaus, welches in einer Angriffszone der Aliens liegt. Hierbei spielt Spielberg seine, nach wie vor vorhandene, Fähigkeit aus Spannung zu erzeugen und dafür die verschiedenen Figuren eloquent zu nutzen. Interessanter Weise ist es eine (für diesen Film) ziemlich minimalistische Sequenz ohne große Bombastik: Drei Menschen verstecken sich im Keller vor den Aliens. Zwei davon sind zugleich die darstellerischen Glanzlichter des Films: Der großartige Tim Robbins (MYSTIC RIVER) und die hervorragende Dakota Fanning (MAN ON FIRE). Als zunächst die Tentakelarme der Killermaschinen den Keller durchsuchen und dann noch ein paar Aliens auftauchen, fällt es den Menschen immer schwerer sich vor der Bedrohung zu verstecken, zumal sie innerhalb der Gruppe einen Konflikt auszutragen haben. Eine großartig in Szene gesetzte Spannungs-Sequenz wie sie Spielberg seit jeher gekonnt aufbauen kann. Leider erreicht WAR OF THE WORLDS nur selten dieses Level an Intensität und Glaubhaftigkeit. In Summe gesehen demontiert sich Spielberg durch ein klar erkennbares Manko an Konsequenz selbst. Sowohl im Genre des apokalyptischen Alien Angriffs, als auch im Bereich des menschlichen Dramas. Nach Ansicht des Films ist mir klar geworden warum die Verleihfirma mit rigorosen Knebelverträgen jedwede Vorabkritik der Fachpresse zu unterbinden versuchte. WAR OF THE WORLDS ist schlicht und einfach kein guter Film!
  • Wertungen
  • Story
    2,5
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    3,0
    Anspruch:
    1,0
    Spannung:
    2,5
    Darsteller:
    3,5
    Gesamt:
    2,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Krieg Der Welten

Ray Ferrier lebte mit seiner Frau und seinen zwei Kindern ein scheinbar alltägliches Mittelklasseleben in New Jersey - mit Betonung auf scheinbar, denn langsam aber sicher driftete die Familie in eine Krise, als die Eheleute sich...

Weiterlesen...

geschrieben am 01.12.2012 um 15:28

Jeder der sich auch nur im Geringsten mit dem aktuellen Filmgeschehen beschäftigt weiß um die oft kritisch bezeichnete "Ideenlosigkeit" Hollywoods - richtig, damit sollen die zahlreichen Neuverfilmungen angedeutet werden die in den letzten Jahren e...

Weiterlesen...

geschrieben am 18.08.2011 um 13:17

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,5/10 | Wertungen: 21 | Kritiken: 2