The Wrestler

  • Informationen zum Film
  • The Wrestler

  • Originaltitel:
    The Wrestler
    Genre:
    Romanze, Sport, Drama
    Produktionsländer:
    Frankreich, USA
    Produktionsjahr:
    2008
    Kinostart Österreich:
    27.02.2009
    Kinostart Deutschland:
    26.02.2009
    Kinostart USA:
    30.01.2009
    Verleiher Österreich:
    Filmladen
  • Inhalt

  • Die Zeit des Glamours ist lange vorbei. Vor Jahren, oder besser vor Jahrzehnten, war Randy the Ram derart berühmt, dass von ihm sogar Actionfiguren als Wrestler hoch im Kurs standen. Viele Kinder, die mit seinen Modellen spielten, himmelten ihn förmlich an. Doch dies ist Geschichte. Jetzt warten höchstens noch eine Handvoll, in der Vergangenheit lebende Fans einen Kampf ab, um ein Autogramm zu bekommen. In der momentanen Situation muss das Geld für die Miete aufgetrieben werden. Dazu dient ein Job in einem Supermarkt. Und um die Raten des Wohnwagens zu bezahlen, tritt er ab und zu in schäbigen Wrestlershows auf. Auch die Hoffnung, eines Tages wieder ein Aufsehen erregendes Comeback zu starten, ist noch nicht ganz erloschen. Aber seine Schmerzen werden alltäglich größer. Und die Knochen machen die Torturen einfach nicht mehr mit. Zu guter letzt scheint auch sein Herz allmählich zu streiken.

    Randy lebt einsam und allein. Daher zieht es den alternden Wrestler des Öfteren in eine Stripbar. In dem Schuppen verdient Cassidy allabendlich ihr hart verdientes Geld, um für sich und ihren kleinen Jungen zu sorgen. Um der Tänzerin näher zu sein, bezahlt Randy ihre Drinks oder ab und zu für einen Lapdance. Auf die Bitte sich auch außerhalb der Lokalität treffen zu können, lehnt Cassidy kategorisch ab. Denn ihr Vorsatz lautet: “ Treffe dich nie mit einem Kunden “. Sie gibt Randy den Tipp, wieder Kontakt mit seiner mittlerweile im Teenagerstadium befindlichen Tochter, in Verbindung zu setzen. Randy legte seine Prioritäten immer in seine Profession und kümmerte sich nicht um seine Familie. Daher herrscht seit vielen Jahren Funkstille zwischen Vater und Tochter. Erst ein Schicksalsschlag wird die bestehende Situation dahingehend ändern, das Cassidy ihren Vorsatz bricht und Stephanie, Randys Tochter, wieder so etwas wie Zuneigung empfinden kann.
  • Filmkritik

  • Für dem 39 jährigen, in New York geborenen Filmemacher Darren Aronofsky, ist THE WRESTLER sein vierter abendfüllender Spielfilm. Gleich mit dem Debütfilm PI, der 1998 entstand, setzt Darren Kritiker und Publikum gleichermaßen in Erstaunen. Nur zwei Jahre später schichtet er mit REQUIEM FOR A DREAM noch eines drauf. Schon das Erstlingswerk besaß eine völlig neue, bislang unbekannte Handschrift. Aber hier zeigt der Regisseur noch weitere innovative Schritte in Sachen Kameraführung und Schnitt. REQUIEM FOR A DREAM wurde für den Beobachter ein seelischer Trip in unbekannte Sphären. Darren drittes Werk THE FOUNTAIN besticht zwar nicht mehr mit der Qualität der beiden Vorgänger, dafür brilliert es mit einem besonderen Anspruch. Dazu ist THE FOUNTAIN derart schön photographiert, dass man es optisch ohne weiteres mit einem Peter Greenaway Film vergleichen könnte.

    Für THE WRESTLER ändert Darren Aronofsky erneut seine Stilistik. Auf dem ersten Blick ist keine besondere Optik wahrnehmbar. Keine ausgeleuchteten Schwarz / Weiß Farben, keine flippigen Schnitte, und auch keine überladenen photographischen Bilder sind erkennbar. Darren hält sich dezent im Hintergrund und konzentriert sich vorwiegend auf die Geschichte, um deren Charaktere wirken zu lassen. THE WRESTLER ist nur auf den ersten Blick kein Regiefilm. Möglicherweise kann man, um die Sichtweise zu verdeutlichen, es mit folgenden Beispiel erklären. David Lynch inszenierte direkt nach seinem Mystery Klassiker LOST HIGHWAY das einfache Drama THE STRAIGHT STORY. Beide Filme begeisterten das Fachpublikum, obwohl sie extrem verschieden funktionierten. So ähnlich verhält es sich mit Darren Aronofskys THE FOUNTAIN zu THE WRESTLER. Total konträr zum Vorgänger, aber mindestens genau so gut.

    Was Darren braucht um auch auf diese Art ein Meisterwerk abzuliefern, ist neben einer grundsoliden Geschichte einen Hauptpart, der über sich hinauswachsen muss. Und dieser Darsteller wurde mit Mickey Rourke gefunden. Vor noch nicht all zu langer Zeit brachte ihn Robert Rodriguez zurück auf die Leinwand, indem er Mickey für eine kleine Rolle in ONCE UPON A TIME IN MEXICO engagierte. Diese Besetzung galt allerdings nur als Test für den späteren SIN CITY. Mickey erledigte beide Jobs meisterhaft, sodass es für Darren keine Gefahr darstellt, ihn zu verpflichten. Dieser doch etwas gewagte Schachzug stellt sich im Nachhinein zum absoluten Geniestreich heraus. Denn Mickey spielt die Rolle seines Lebens. Niemals zuvor durfte man den Schauspieler so intensiv spüren und so nah miterleben wie diesmal. Er allein verleiht dem Wrestlingsport Anerkennung, Respekt und neuen Glanz.

    Eventuell versteht man nach dem Film, warum nicht nur in den Staaten über Jahrzehnte so eine ungeheure Hysterie herrscht. Die realisierten Kämpfe zeigen welche Leistungen stattfinden, und was für ein enormer Verbrauch des Körpers besteht. Auch wenn alles im Vorfeld ausgemacht, der Sport belächelt und er oftmals nicht ernst genommen wird. Wrestling muss als Hochleistungssport angesehen werden. Und nach Aronofskys THE WRESTLER wesentlich höher eingeschätzt werden als davor. Dieser Film zeigt den Sport wie man ihn noch nie in einem Film gesehen hat. Hart, brutal, ja vielleicht bestialisch wird mit sich selbst und den Gegner umgegangen um das Publikum für diese Schaukämpfe zu begeistern, und Wrestling endlich den konvenablen Rahmen zu verpassen.

    Fazit:

    Spannung in den Kämpfen, Dramatik in den Dialogen und Schauspielkunst in Vollendung, heben THE WRESTLER ohne Zögern zu einem der besten Filme des Jahres. Jene Euphorie, die man ansonsten neben dem Ring verspürt, wird eins zu eins in den Kinosaal übertragen. Dem Gespann Aronofsky - Rourke gebührt der Dank. Großes Kino !!!
  • Wertungen
  • Story
    5,0
    Musik:
    4,0
    Unterhaltung:
    5,0
    Anspruch:
    3,5
    Spannung:
    5,0
    Darsteller:
    5,0
    Gesamt:
    5,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

BILDER ZUM FILM

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.


Mickey Rourke! Wer ?

Der blonde faltige Hauptdarstellers ,der von Darren Aronofsky (Black Swan, The Fountain) inszenierten Loser Ballade ´´The Wrestler``, war mal vor langer Zeit ein aufstrebender Hollywoodstar aber so schell wie sein Stern au...

Weiterlesen...

geschrieben am 15.01.2013 um 14:16

The Wrestler

Über Darren Aronofsky's Filme braucht man nichtmehr zu diskutieren denn ohne Zweifel ist er jemand, der noch wirklich besondere Streifen auf die Menschheit loslässt.

Randy „The Ram“ Robinson steht vor den Trümmern seines Leb...

Weiterlesen...

geschrieben am 26.11.2012 um 22:29

Darren Aronofsky schafft mit „The Wrestler“ einen Film, der gleichzeitig Matapher für sich selbst ist. In diesem Film versucht ein ehemals erfolgreicher Wrestler, wieder nach oben zu kommen. Gleichzeitig versucht Mickey Rourke, ein ehemals erfol...

Weiterlesen...

geschrieben am 24.07.2011 um 22:34

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,8/10 | Wertungen: 18 | Kritiken: 3

Weitere Trailer