´

Creep

  • Informationen zum Film
  • Creep

  • Originaltitel:
    Creep
    Genre:
    Thriller, Mystery, Horror
    Produktionsländer:
    UK, Deutschland
    Produktionsjahr:
    2004
    Kinostart Österreich:
    11.03.2005
    Kinostart Deutschland:
    10.03.2005
    Verleiher Deutschland:
    X Verleih
  • Inhalt
  • Als Kate (Franka Potente) auf die letzte U-Bahn wartet nickt sie kurz ein. Als sie wieder aufwacht ist Betriebsschluss. Die Station wurde abgesperrt, kein Weg führt ins Freie. Obwohl es zunächst den Anschein hat, ist sie aber nicht alleine in der Londoner U-Bahn. Ein unheimlicher Mörder treibt sein Unwesen in den labyrinthartigen Gängen und Schächten, und er hat es auf Kate abgesehen! Die Verfolgungsjagd beginnt und wird für Kate zum Überlebenskampf...
  • Filmkritik
  • Blood Simple -----
    Kaum ein anderes Filmgenre veranschaulicht so deutlich, dass simple Dinge durchaus gut funktionieren können, wie das Horrorgenre. Während andere Genrefilme den Zuseher mit elendslangen Teenie-Dialogen und / oder pompös inszenierten Actionszenen langweilen, ist CREEP längst um zwei Morde und drei Verfolgungsjagden voraus. CREEP ist schlicht und simpel, der Film kippt alles über Bord was für einen geradlinigen Horrorfilm nicht wirklich notwendig ist. Die Handlung ist bestenfalls skizziert, gesprochen wird nur wenn's nötig ist und mit langen Erklärungen hält sich der Film auch nicht auf. CREEP reduziert sich auf traditionelle Elemente des Horrorfilms und setzt sie konsequent in Szene. Dunkle Gänge, Verfolgungsjagden, Schockmomente und blutig inszenierte Morde sollen für Angst und Spannung sorgen. Der Horrorfilm in seiner reinsten Form, Minimalismus pur. Schlicht, aber nach wie vor sehr effektiv. CREEP funktioniert!

    Franka rennt -----
    Inhalt und Form des Films zeigen eindeutig in dieselbe Richtung. Die Inszenierung verzichtet auf die Zurschaustellung aufwendiger CGI-Gebilde und exaltierter Kamerafahrten. Statt dessen wird viel mit Handkamera gearbeitet, deren hektisch verwackelte Bilder bei den Verfolgungsjagden aber prächtig funktionieren. Der Film hat den Look & Feel eines schmutzigen, billigen und kruden Horrorstreifens. Damit unterscheidet er sich sehr deutlich vom Videoclip-artigen Hochglanzhorror, den uns der Hollywood Mainstream zur Zeit so häufig vorsetzt. Das wird unter anderem auch durch die Atmosphäre des Films spürbar. CREEP ist in seinen Splatterszenen ziemlich unverblümt und direkt, der Regisseur setzt dabei hauptsächlich auf Masken, Make Up und rote Soße. CREEP hat zwar nicht extrem viele Splatterszenen aber dafür einige ziemlich krude, die prompt mediale Diskussionen zum Thema Gewalt(verherrlichung) im Film hervorriefen. Das schreibe ich aber eher dem Umstand zu, dass man aufgrund von Filmen wie RESIDENT EVIL: APOCALYPSE, BLADE TRINITY, ALIEN VS. PREDATOR und VAN HELSING mittlerweile offenbar vergessen hat, dass Horrorfilme auch Blut beinhalten können.

    Mind the gap -----
    Obwohl CREEP gerade über seine schlichte Machart gut funktioniert, hätte es in manchen Szenen doch etwas mehr handwerkliches Grundverständnis verlangt. So ist es zum Beispiel nicht unbedingt von Vorteil das Notruftelefon groß im Bildhintergrund erkennen zu können, nur kurz nachdem Kate vergeblich versucht hat über ihr Handy Hilfe zu rufen. Kleine Schlampereien und Logikfehler wie dieser tauchen immer wieder im Film auf. Leider funktionieren die wenigsten Schockmomente des Films. Sie sind einfach zu klischeehaft und vorhersehbar in Szene gesetzt. An dieser Stelle lässt Regisseur Christopher Smith wenig Originalität und Gespür für eine effektive Umsetzung erkennen. Schade. Die Darstellung von Franka Potente ist dem Film durchaus angemessen. Hat man diese hervorragende Schauspielerin aus Filmen wie DER KRIEGER UND DIE KAISERIN oder LOLA RENNT in Erinnerung, widerstrebt es einem jedoch sehr deutlich, im Zusammenhang mit dem Film CREEP von einer Performance zu sprechen. Insgesamt gesehen hat CREEP zwar einige Schwächen, kann aber andererseits durch seine geradlinige und direkte Machart überzeugen. Der Film ist kurzweilig, spannend und die endlosen Gänge der Londoner U-Bahn sind endlich wieder einmal furchterregend... und das fast 25 Jahre nach dem legendären AN AMERICAN WEREWOLF IN LONDON.
  • Wertungen
  • Story
    0,5
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    4,0
    Anspruch:
    0,5
    Spannung:
    4,0
    Darsteller:
    3,0
    Gesamt:
    3,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Horror –Kate schläft beim warten au die U-Bahn ein. Als sie aufwacht stellt sie allein und eingeschlossen. Seltsamerweise kommt doch noch ein Zug, welchen sie, in der Hoffnung doch noch an ihr Ziel zu kommen, besteigt. Ein grosser Fehler! Nach und...

Weiterlesen...

geschrieben am 12.12.2012 um 22:53

Creep

Eine junge Frau verpaßt eines Nachts die letzte U-Bahn und wird unfreiwillig im Londoner Underground eingeschloßen. Doch sie ist nicht allein im Untergrund, denn ein mysteriöser Killer jagd sie in die düsteren Schächte. Ihre Flucht füh...

Weiterlesen...

geschrieben am 18.11.2012 um 14:13

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,4/10 | Wertungen: 13 | Kritiken: 2