King of California

  • Informationen zum Film
  • King of California

  • Originaltitel:
    King of California
    Genre:
    Komödie, Drama
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2007
    Kinostart Österreich:
    17.12.2007
    Kinostart Deutschland:
    15.11.2007
  • Inhalt
  • Miranda schlägt sich halbwegs gut durchs Leben: Sie ist gerade einmal 17 Jahre alt, arbeitet bei einem McDonald in ihrer Nähe und kann somit gerade noch die Rechnungen bezahlen – doch sie ist zufrieden, da ihr „geregeltes“ Schulleben nur noch komplizierter war. Der Grund hierfür war Charlie, ein psychisch kranker Jazzmusiker, der nach einem Selbstmordversuch in die psychische Anstalt eingeliefert wurde und auch Mirandas Vater ist. Nach einigen Jahren ohne ihm wird er aus der Heilanstalt wieder entlassen. Doch anstatt einen " heilen " Vater fand Miranda einen verrückten alten Mann, der besessen von der Idee eines Schatzes ist, der vor einigen Hundert Jahren in der Gegend verloren gegangen sein soll. Das ruhige Leben ist aus – die Schatzsuche hat begonnen …
  • Filmkritik
  • Mike Cahill ist ein neues Gesicht in der Filmbranche und bringt absolut frischen Wind mit. Cahill, der zunächst den Beruf eines Literaten ausübte, brachte die gleiche gefühlsvolle Balance aus Komik und Tragik, die die Leser schon in dem angesehen Roman A Nixon Man schätzten, mit in sein Filmdebüt. Der Autorenfilmer schafft es mit erfrischender Leichtigkeit die Charaktere sehr lebendig und realistisch wirken zu lassen, aber doch zeitgleich auch äußerst skurril zu gestallten. Besonders bei Charlie spürt man eine gewisse Ähnlichkeit mit Filmen von Wes Anderson, ohne dass es wie eine schlichte Kopie wirkt. Das Hauptaugenmerk lag Cahill aber nicht auf den psychisch kranken Charlie, sondern auf seiner Tochter und ihren Leben, das von der Krankheit ihres Vaters in unglaubliche Bahnen gebracht wird. Der Film handelt von ihrer Sehnsucht nach dem Normalen, das aber für sie mit ihrem Vater nie erreicht werden kann. Der Film spiegelt das Chaos wider, einen Vorfahren zu haben, der stets zwischen Wahnsinn und Genie schwankt. Auch wenn die meisten Menschen nur den Wahnsinn sehen wollen. Fast schon parabelgleich stellt Cahill die Frage nach der Akzeptierung von Andersdenkern.

    Neben dem außerordentlich witzigen und originellen Drehbuch, das bei dem American Zeotrope-Drehbuchwettbewerb 2004 unter den Finalisten war, sind die grandiosen Darsteller ein weiterer Höhepunkt des Films. Michael Douglas, den man bis vor einigen Jahren eher sehr konservative und steifere Rollen zugeschrieben hat, überzeugt nach Wonder Boys erneut als einen für ihn untypischen Charakter. Er versprüht mit seinen verfilzten, grauen Haar und Bart einen unglaublichen Charme und darf nach Zemeckis Romancing the Stone erneut in die Rolle des schrägen Schatzsuchers schlüpfen. Nur halt noch ein bisschen abgedrehter. Rachel Evan Green ist momentan eine der ersten Ansprechpartnerinnen, wenn es für eine Rolle mit Altersdurchschnitt 18 geht. Man findet die 20-Jährige seit Beginn des Jahrtausends immer wieder in den verschiedensten, interessanteren Filmen. Von dem Jugenddrama Thirteen bis zu dem Erwachen der 68er-Generation in Across the Universe. In diesem kreativen Werk spielt sie äußerst subtil die Rolle der überanstrengten Tochter, die sich auf jede erdenkliche Art mit ihren Vater abfinden will. Manchmal spielt sie bei der kleinen Schatzsuche mit, manchmal trauert sie über die Vergangenheit und schließlich findet sie sich immer wieder in die ihr aufgezwungenen Rolle der Erwachsenen wieder.

    Die sensible Kameraführung und das subtile Spiel wird durch eine gefühlsvolle Filmmusik komplettiert, der den Geist des Drehbuches einzufangen versucht. David Robbins hat sich als Komponist besonders an die traumhafte „Gedankenverwirrung“ der männlichen Hauptfigur gehalten und diese mit der Besessenheit für die Entdeckungsfahrten kurz vor der Zeitenwende in den eher südlichen Ländern Europas verbunden. Das Ergebnis ist ein sehr passender Soundtrack, wodurch der Film seinen Feinschliff erhält.

    Fazit:
    Das Debüt von Mike Cahill erweist sich als eine äußerst originelle Tragikomödie mit sehr viel Charme, von denen man sich heute viel mehr im Kino erwünscht !
  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    4,5
    Anspruch:
    4,0
    Spannung:
    3,5
    Darsteller:
    4,5
    Gesamt:
    4,0
    Verfasst von:
    Sebastian Klausner
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8/10 | Wertungen: 1 | Kritiken: 0