´

Ocean's Twelve

  • Informationen zum Film
  • Ocean's Twelve

  • Originaltitel:
    Ocean's Twelve
    Genre:
    Krimi, Thriller
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2004
    Kinostart Österreich:
    17.12.2004
    Kinostart Deutschland:
    16.12.2004
    Kinostart USA:
    10.12.2004
  • Inhalt
  • Die "Ocean's Eleven" haben sich nach ihren letzten Raub zur Ruhe gesetzt. Doch ihr letztes "Ding" hat Konsequenzen für die Gruppe. Der beraubte Casino-Besitzer Terry Benedict (Andy Garcia) stellt sich als äußerst nachtragend heraus. Er spürt einen nach dem anderen auf und konfrontiert sie mit seiner Forderung: Entweder er bekommt das gesamte geraubte Geld plus Zinsen zurück, oder... Dass bereits die Versicherung für seinen Schaden aufgekommen ist, spielt für ihn keine Rolle. Und so ist Danny Ocean (George Clooney) gezwungen sein Team nochmals zu versammeln und ein paar Diebstähle in Europa durchzuführen, um die aberwitzige Summe aufbringen zu können. Mittlerweile haben sich aber sowohl die Polizei, als auch ein anderer Diebesprofi auf seine Fersen geheftet. Die Situation verschärft sich zusehends....
  • Filmkritik
  • Das dreckige Dutzend -----
    OCEAN'S TWELVE geizt nicht mit großen Namen. Die Besetzungsliste ist ein Ensemble, von den Hauptrollen bis zu kurzen Gastauftritten. Zweifellos eindrucksvoll... aber nicht eindrucksvoll genug um vergessen zu können, dass man viele Stars bereits in besseren Rollen gesehen hat. Die schauspielerischen Leistungen sind durchaus in Ordnung, dieser Vorwurf geht mehr in Richtung Drehbuch. Die Story ist ein Mix aus hektischer Vorwärts-Dramaturgie, inhaltlichen Ungereimtheiten und oberflächlichen Dialogen, die wohl kaum dazu in der Lage sind die Figuren zu vertiefen. Trotz erheblicher Lauflänge scheint es, als würde dem Film permanent die Zeit davonlaufen. Ausgeklügelte und aufwendige Einbruchdiebstähle werden innerhalb von ein paar Tagen geplant und durchgeführt, die Ermittlungen der Polizei verlaufen so glatt und unfehlbar, dass man den Eindruck hat die Diebesbande hätte zum besseren Verständnis und als keine Hilfestellung ein Videotape hinterlassen. Es fällt daher ziemlich schwer dieser oberflächlichen und gekünstelten Handlung das notwendige Mindestmaß an Glaubwürdigkeit abzuringen.

    Stilfrage -----
    Die Regie von Steven Soderbergh ist durchaus typisch, sein Stil ist deutlich erkennbar. Der exzessive Einsatz von (mehr oder weniger) verwackelten Handkamera Aufnahmen zieht sich durch den ganzen Film und auch seine gewöhnungsbedürftige Schnittechnik wird zur Genüge strapaziert. Freilich ist Regiestil vielfach Geschmacksache des Betrachters. Ich kann mich eben nicht wirklich damit anfreunden, dass es in OCEAN'S TWELVE einerseits wunderschön ausgeleuchtete Sets gibt und dann andererseits eine schludrige Handkamera über das Szenario fegt, die ein Bild welches als erhabenes Ölgemälde stehen bleiben könnte, lediglich als skizzenhafte Bleistiftzeichnung wirken läßt. Für mich ein bedauerlicher "Image downgrade". Die Montagetechnik ist ähnlich, es wird gar nicht erst nach visuellen Anknüpfungspunkten gesucht, die Schnitte erfolgen "hart" wie die Faust auf's Aug. Nichts desto trotz bietet der Film, gesamt gesehen, durchaus eine zusammenhängende, stilistische Konsistenz, vielfach unterstützt durch eine interessante und abwechslungsreiche Filmmusik.

    Schein und sein -----
    Im Vergleich zu OCEAN'S ELEVEN fällt die Fortsetzung deutlich ab. Aus geschickt überlegt und geplanten Handlungsabläufen wird ein ungeschickt arrangiertes Potpourri aus Handlungssprüngen und Plot Twists, das nicht mehr nach Logik fragt sondern primär darauf aus ist noch eins draufzusetzen. Dabei strauchelt OCEAN'S TWELVE nicht einmal am Rande einer zweitklassigen Screwball Comedy entlang. Letztendlich bleibt eine durchwegs unterhaltsame optische Täuschung übrig, die weder inhaltlich noch formal jene Erwartungen erfüllen kann welche die Credits versprechen. Schade nur, dass man als Zuseher so deutlich erkennen kann wie gut der Film hätte werden können...
  • Wertungen
  • Story
    1,5
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    3,0
    Anspruch:
    1,0
    Spannung:
    1,5
    Darsteller:
    4,0
    Gesamt:
    2,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,5/10 | Wertungen: 15 | Kritiken: 0