´

Shooter

  • Informationen zum Film
  • Shooter

  • Originaltitel:
    Shooter
    Genre:
    Action, Krimi, Thriller, Mystery
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2007
    Kinostart Österreich:
    20.04.2007
    Kinostart Deutschland:
    19.04.2007
    Kinostart USA:
    23.03.2007
    Verleiher Österreich:
    Universal Pictures International Austria
    Verleiher Deutschland:
    Universal Pictures International Austria
  • Inhalt
  • Bei einem Kampfeinsatz wird der professionelle Scharfschütze Bob Lee Swagger (Mark Wahlberg) aus politischen Gründen einfach zurückgelassen. Sein Partner stirbt, er selbst kann sich gerade noch retten. Aufgrund dessen quittiert er seinen Job bei der US-Army und lebt fortan in einem abgelegenen Haus in den Bergen. Eines Tages sucht ihn Colonel Isaac Johnson (Danny Glover) auf, um ihn als Berater zu rekrutieren. Die Geheimdienste berichten von einem Attentat auf den Präsidenten, welches von einem Scharfschützen aus großer Distanz ausgeführt werden soll. Swagger's Aufgabe ist es, das Bedrohungsszenario aus der Sicht des potenziellen Mörders zu analysieren und mit seinen Erkenntnissen das Attentat zu verhindern. Als der Tag X gekommen ist, läuft jedoch plötzlich alles schief. Der tödliche Schuss wird abgefeuert und Swagger soll als Sündenbock und Täter herhalten. Er kann sich gerade noch retten und in Sicherheit bringen. Gemeinsam mit dem FBI-Agenten Nick Memphis (Michael Peña) macht er sich auf das Komplott gegen ihn aufzuklären und die Täter zur Strecke zu bringen...
  • Filmkritik
  • Querschläger -----
    Ohne Zweifel ist die Story von SHOOTER ebensowenig neu wie innovativ. Letztendlich kann man sie bequem auf bekannte Komplottgeschichten und altbewährte "Einer-gegen-Alle" Muster reduzieren. Dennoch erstaunt Antoine Fuqua's neuer Actionthriller, inmitten typischer Genremuster, durch überaus direkte, durchgängige und gezielte Kritik am politischen Amerika seit 9/11. Es scheint so als ob selbstkritische Blicke in den Spiegel nicht mehr nur dem anspruchsvollen Hollywoodfilm (SYRIANA, GOOD NIGHT AND GOOD LUCK) vorbehalten bleiben. Mittlerweile, und das ist das eigentliche Novum des Films, senken sich Unmut und Selbstzweifel am American Way of Life selbst in die inhaltlichen Niederungen des Mainstream Actionkinos. Durchaus bemerkenswert für ein Genre, das üblicherweise dem Kinobesucher jedweden zusammenhängenden Gedankengang zugunsten des Entertainmentgehalts verbietet. Einerseits ist SHOOTER ein Mainstream Actionthriller, der sich in typischen Genremustern bewegt und demnach kaum mit handlungstechnischen Innovationen aufwarten kann. Andererseits ist der Film jedoch ein direkter, überaus gezielter Blattschuss auf die Bush Administration. Diese Inhalte machen SHOOTER zweifelsfrei zum erfrischenden Querschläger im amerikanischen Actionkino.

    Enemy mine -----
    Handwerklich ist SHOOTER überaus solide inszeniert. Die Kamera fängt einige gute Bilder ein, der Schnitt ist dem Genre angemessen, ohne mit aufgesetzten Stakkatos über die Stränge zu schlagen. Der Film ist, trotz einiger genrebedingten Übertreibungen, meist bodenständig und überzieht seinen Actionhero nicht zum völlig unglaubwürdigen Superman. Obwohl sich Antoine Fuqua bemüht eine konstante Spannungskurve beizubehalten, schleichen sich ab und zu kleine Durchhänger ein. Manche davon kann das Drehbuch durchaus mit subversiven Dialogzeilen über den American Way of Life kaschieren, andere bleiben jedoch als solche stehen. Der Unterhaltungswert von SHOOTER bleibt aber meist ungefährdet, selbst wenn man als Zuseher einige Leerläufe in Kauf nehmen muss. Dafür entschädigen die Performances von Mark Wahlberg und der Riege der hervorragenden Bösewichter Danny Glover, Elias Koteas und Ned Beatty. Ungeachtet seiner politischen Querschläger ist SHOOTER ein Film, der zwar Altbekannte Handlungsmuster wieder aufwärmt, aber solide genug inszeniert ist um über zwei Stunden hinweg unterhalten zu können. Speziell dann, wenn der Betrachter an den richtigen Stellen etwas Geduld und Nachsicht mitbringt. Inhaltlich hingegen ist SHOOTER ein sehr offensichtlicher Frontalangriff auf die Bush Regierung. Für ein europäisches Publikum dürfte der Film somit zweifellos eines der wenigen inhaltlichen Highlights im Sumpf des meist debil-patriotischen Mainstream Actionkinos made in Hollywood darstellen.

    Shoot your government! -----
    SHOOTER bohrt ganz offensichtlich und gezielt in jenen Wunden, welche die Bush Regierung in den letzten Jahren hinterlassen hat. Die Hauptfigur wird mit patriotischen Slogans geködert und letztendlich genau damit zum leicht manipulierbaren Lemming gemacht. Als sich Bob Lee Swagger dagegen zu wehren beginnt, ist es bereits zu spät. Betrogen, verfolgt und hinters Licht geführt wird er immer weiter in die Enge getrieben. Drahtzieher ist der mächtige Senator Charles F. Meachum, der mit selbstbewusster Impertinenz verkündet, dass die Rechte Einzelner keine Rolle mehr spielen in einem Land, dessen Verteidigungsminister sich ungestraft ins Fernsehen stellen kann und mit Hilfe einer hörigen Medienlandschaft den Irak Krieg als quasi-humanitäre Befreiungsaktion darstellen kann. Dem Genre angemessen geht SHOOTER hierbei nicht unbedingt sehr subtil vor, die Aussagen und politischen Zeitbezüge springen einem nahezu von der Leindwand her an und lassen keinen Zweifel am gestörten Verhältnis, das der Drehbuchautor offensichtlich mit seinem Government pflegt. Die Simplifikation des Actionmovie Plots erreicht im Finale einen überaus köstlichen Höhepunkt, als der Film de facto den Rachemord an Senator Meachum legitimiert. Manchmal sollte es demnach legitim sein, unliebsame Polit-Verbrecher erschießen zu dürfen. Mit etwas Humor betrachtet ist SHOOTER damit endlich einmal ein Actionmovie, das inhaltlich auch Sinn macht. *fg*
  • Wertungen
  • Story
    4,0
    Musik:
    3,0
    Unterhaltung:
    4,0
    Anspruch:
    3,0
    Spannung:
    3,5
    Darsteller:
    4,5
    Gesamt:
    4,0
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

SHOOTER ist Actionkino der alten Schule und genau das hebt ihn wohl von seinen aktuellen Genrekollegen ab. Natürlich hat sich das Genre wie jedes andere mit der Zeit weiterentwickelt, doch genau aus diesem Grund sehen heute viele Actioner gleich aus...

Weiterlesen...

geschrieben am 30.08.2011 um 10:59

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8/10 | Wertungen: 13 | Kritiken: 1