´

Miami Vice

  • Informationen zum Film
  • Miami Vice

  • Originaltitel:
    Miami Vice
    Genre:
    Action, Krimi, Thriller, Drama
    Produktionsländer:
    USA, Deutschland, Paraguay, Uruguay
    Produktionsjahr:
    2006
    Kinostart Österreich:
    25.08.2006
    Kinostart Deutschland:
    24.08.2006
    Kinostart USA:
    28.07.2006
    Verleiher Österreich:
    Universal Pictures International
    Verleiher Deutschland:
    Universal Pictures International
  • Inhalt
  • Als nach einem internen Informationsleck eine groß angelegte Undercover-Operation der Joint Inter-Agency Task Force (JIATF) im Desaster endet, wendet sich das FBI an die lokale Polizeibehörde. Die beiden Detectives Sonny Crockett (Colin Farrell) und Ricardo Tubbs (Jamie Foxx) sollen helfen ein mächtiges Drogenkartell auszuschalten. Als Undercover Cops geben sie vor Drogentransporte in die USA durchzuführen und nähern sich somit dem mächtigen Drogenboss Arcángel de Jesús Montoya (Luis Tosar), der sie mit der logistischen Abwicklung seines Drogenschmuggels beauftragt. Zunächst sieht es so aus als könnten die beiden Cops aus Miami sein Vertrauen gewinnen, doch bald entspinnt sich ein Netz an Intrigen, welches Crockett und Tubbs in Lebensgefahr bringt...
  • Filmkritik
  • Die Kinoversion von MIAMI VICE unterscheidet sich optisch sehr deutlich vom Stil der TV-Serie. Es gibt keine rosaroten Flamingos, man trägt wieder Hemden statt T-Shirts unterm Sakko und die Pastellfarbenhölle der 80er Jahre ist mittlerweile auch passé. Im Kinofilm ist das nächtliche Miami düster und bedrohlich, eine dräuende Kulisse welche sich im Hintergrund der beiden Hauptdarsteller aufbaut und mit flimmernden Lichtern und zuckenden Blitzen durchsetze Schatten auf die Gefühlslandschaft der beiden Cops wirft. In MIAMI VICE herrscht emotionale Eiszeit, sowohl in den Bildern, als auch in den unterkühlten Performances von Colin Farrell und Jamie Foxx. Obwohl sich erstgenannter in eine Liebesaffäre mit Isabella (Gong Li) stürzt, reicht die Anzahl seiner unterschiedlichen Gesichtsausdrücke beiweitem nicht aus um die frostige Temperatur des Films um ein paar Grad zu heben. Ähnlich gefühlskalt und ausdruckslos agiert Jamie Foxx, den man in der letzten Zeit eigentlich nur besser gesehen hat. Dieses "Downplay" der Gefühlsebene hat zwar offensichtlich Konzept, schadet dem Film aber über weite Strecken ungemein, da es kaum glaubhafte, emotionelle Höhepunkte in MIAMI VICE gibt. Anders betrachtet könnte man aber auch argumentieren, dass der Film genau deshalb jene trostlose, melancholische Stimmung durchhalten kann, die er von Beginn an konsequent aufbaut. Bei weitem nicht die einzige Gratwanderung des Films...

    Auch stilistisch ist MIAMI VICE sehr ambivalent. Primär regieren verwackelte Bilder einer aus den Fugen geratenen Handkamera, die gelegentlich mit einigen bewusst eingesträuten Unschärfen angereichert sind. Grobkörnige Images wechseln sich mit scharfen kontrastierten Bildern ab und das Framing ist nicht nur einmal etwas gewöhnungsbedürftig. Viele dieser Stilmittel verwendete Michael Mann bereits in ALI und COLLATERAL, wobei er in MIAMI VICE manche davon weitaus stärker forciert und auf die Spitze treibt. Der Film wirkt meist unruhig, fragil und zerfahren was zwar einerseits die unterkühlte Gefühlswelt seiner Hauptfiguren unterstreicht, andererseits aber nicht unbedingt zur Flüssigkeit des Films beiträgt. Ein Faktor der speziell auf der Handlungsebene ins Gewicht fällt. MIAMI VICE hat deutliche Längen und inhaltsleere Momente, die zwar manchmal durch überlegte Inszenierung übertaucht werden können, aber mindestens ebenso oft in gähnender Langeweile enden. Michael Mann ist leider die meiste Zeit über ausserstande Spannung zu erzeugen, im missglückten zweiten Akt ist MIAMI VICE zu oft nahe daran einfach völlig uninteressant zu sein. Die Story plätschert im Schneckentempo und ohne nennenswerte Höhepunkte vor sich hin, kann sich erst in der letzten halben Stunde aus ihrer immanenten Lethargie reißen und mit einem ganz passablen Finale zumindest noch Schadensbegrenzung betreiben.

    Der Film sträubt sich hartnäckig gegen jedwede Genrekonventionen, hat aber letztendlich leider nicht jene inszenatorischen und / oder inhaltlichen Qualitäten, welche die fast schon bemerkenswerte Absenz von Action- und Spannungsszenen für den Betrachter kompensieren können. Und so bleibt MIAMI VICE ein gut durchdachtes Experiment einer meditativen Bestandsaufnahme melancholischer Stimmungen, das am Ende jedoch an der allzu konsequenten Vernachlässigung dramaturgischer und inhaltlicher Effizienz scheitert. In Summe ein gut gemeinter, wohl durchdachter und stilistisch konsistenter Langweiler.
  • Wertungen
  • Story
    2,0
    Musik:
    3,5
    Unterhaltung:
    2,0
    Anspruch:
    2,5
    Spannung:
    1,0
    Darsteller:
    2,0
    Gesamt:
    2,5
    Verfasst von:
    Bestellen bei:
    Jetzt auf Amazon bestellen

Komentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Userkritiken

Userkritiken

Um eine Kritik auf DVD-Forum.at abzugeben musst du angemeldet sein.

Sonny Crockett und Ricardo Tubbs sind zwei Undercover Polizisten. Dieses mal stehen sie vor einem großen Fall. Sie müssen sich in ein Drogenkartell einschleusen. Dort trifft Crockett Isabella, die Frau des Drogen-Bosses, und beginnt mit ihr eine he...

Weiterlesen...

geschrieben am 25.07.2011 um 13:58

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 5,5/10 | Wertungen: 11 | Kritiken: 1